Blog - Aufgespießte Maiskolben – der etwas andere Mittagssnack


03.03.2014
Kita-Kind isst Maiskolben

Auch eure Kindergarten-Kinder haben mit Sicherheit Spaß am Kochen und wie wir selber alle wissen: Selbstgekochtes schmeckt immer noch am Besten. Auch dann, wenn wir hier über Gemüse reden. Also probiert es doch einfach aus. Gemeinsam kochen und essen macht jedem viel Freude.

 Das wird gebraucht:

  • Maiskolben (am besten 1 Maiskolben für 2 Kinder)
  • ca. 25 g Butter pro Kind
  • etwas Salz und Pfeffer
  • große Zahnstocher (für jedes Kind einen)
  • Backpinsel
  • Backpapier
  • Backbleche und große Töpfe

So wird´s gemacht:

Versammelt euch mit den Kindern in der Küche und legt gemeinsam die Kochutensilien zurecht. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor. Währenddessen können die Kinder die Maiskolben und ausreichend Wasser in die Töpfe geben. Lasst die Maiskolben nun ca. 10 – 12 Minuten auf dem Herd kochen. Nach der Garzeit lasst ihr die Maiskolben etwas abkühlen. Jetzt werden die Maiskolben in der Mitte durchgeschnitten. Da das recht schwer geht, macht ihr das am besten selber. Anschließend können die Kinder die Zahnstocher in eine Seite der Kolben stecken. Ggf. müsst ihr auch hier etwas mithelfen.

 

No Banner to display

 

Legt alle gemeinsam das Backpapier auf die Bleche und darauf dann die Maiskolben. Bittet die Kinder die Butter zusammen mit dem Salz und dem Pfeffer in einen der Töpfe zu geben und lasst die Butter langsam schmelzen. Wenn die Butter flüssig ist, darf jedes Kind seinen Maiskolben mit der zerlassen Butter bepinseln. Danach schiebt ihr das Blech in den vorgeheizten Ofen. Wenn die Maiskolben schön braun geworden sind, könnt ihr sie herausnehmen. Lasst die Maiskolben noch etwas abkühlen, da sie noch sehr heiß sind.

Tipp: Ihr könnt natürlich auch vorgekochte Maiskolben nehmen (gibt es in fast jedem Supermarkt) – dann ist die Wartezeit nicht so lang 🙂

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


© 2017 PRO Verlag, Bonn