Sichere Bindung – Frühe Bindung: ein spannender Elternabend


27.11.2015
Share Button
Die Eltern-Kind-Bindung ist ein wichtiges und zugleich spannendes Thema. Eine gute Bindung zu den Eltern oder anderen Bezugspersonen ist für eine gesunde Entwicklung wichtig. Gerät dieses Miteinander aus dem Gleichgewicht, belastet das die Entwicklung und die Bindung. Während eines Elternabends können Sie den Eltern die Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung nahebringen. Die nachfolgenden Punkte helfen Ihnen dabei.

 

Punkt 1: Was ist die Bindungstheorie?

Zunächst sollten Sie den Eltern die Bindungstheorie erläutern. Sie hat sich intensiv mit der Beziehung zwischen Eltern und Säuglingen und Kleinkindern beschäftigt. Bindung ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Eine gute Bindung zwischen den Eltern und Kindern entsteht durch alltägliche Interaktion der Eltern mit dem Kind. Sie ist eine besondere, enge und gefühlsgetragene Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind. Bleibt das Bindungsbedürfnis regelmäßig unbefriedigt, kann es zu Entwicklungsstörungen kommen.

 

 

Punkt 2: Wie entsteht eine sichere Bindung?

Durch den alltäglichen Umgang und den Austausch zwischen dem Säugling und den Bezugspersonen wird die Bindung aufgebaut. Dazu gehören:
  • ein enger Körperkontakt wie kuscheln, tragen, stillen, wiegen, wärmen usw.
  • eine feinfühlige und liebevolle Ansprache und Blickkontakt.
  • eine schnelle Reaktion auf die kindlichen Bedürfnisse.
Bereits Säuglinge haben genauso den Wunsch nach einer sicheren Bindung wie nach Nahrung. Durch die Mimik, die Körpersprache, glückliche Laute oder Weinen äußern sie ihre Bedürfnisse. So baut ein Säugling aktiv und selbstständig eine Beziehung zu seinen Eltern auf. Er hofft, dass seine Eltern darauf feinfühlig reagieren. Feinfühlig heißt, diese Signale wahrzunehmen, sie richtig zu deuten und angemessen und sofort darauf zu reagieren. Dazu gehört auch, dem Säugling das zu geben, was er braucht: Körperkontakt, Nahrung, Zuwendung. Das Baby wiederum kann auf diese Antwort der Eltern reagieren. Durch diesen wechselseitigen Austausch erhält das Kind die notwendige Sicherheit. Die Bindung wird gefestigt. Das Kind entwickelt ein zwischenmenschliches Bindungsmuster, das lebenslang wirksam bleibt. Es hat einen großen Einfluss auf seine späteren Beziehungen, seine gesamte Entwicklung und die Persönlichkeit.

 

Punkt 3: Grundlagen einer sicheren Bindung

Viele Eltern werden sich fragen, was sie konkret tun können, um eine sichere Bindung aufzubauen. Normalerweise verhalten sich Eltern intuitiv so, dass sie eine gute Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Daher lässt sich dieser Punkt sehr gut mit den Eltern erarbeiten. Hierdurch wird Ihr Elternabend lebendiger und abwechslungsreicher. Je nach Gruppengröße und Zeitaufwand können Sie mit allen Eltern oder in Kleingruppen von ca. 6 Personen überlegen, wodurch eine sichere Bindung entsteht. Sammeln Sie alle Punkte auf einem Flipchart. So können alle die Ergebnisse sehen und darüber diskutieren.

 

Die Grundlagen einer sicheren Bindung sind:
  • œDurch die Interaktion bei den täglichen Aktivitäten wie füttern, wickeln, baden u. Ä. wird der Kontakt zwi-schen Kind und Eltern gestärkt.
  • Ein intensiver Austausch von netten Worten, Blicken und Zärtlichkeit
  • Durch Blickkontakt zeigen Eltern und das Kind Interesse und Wertschätzung füreinander.
  • Der Körperkontakt beim Wiegen, Schaukeln, Tragen, Streicheln, Kuscheln und Ins-Bett-Bringen
  • Babys drücken durch ihre Mimik ihr Befinden aus.
  • Gemeinsames Spielen
  • Trösten und beruhigen durch Körperkontakt und sanftes Sprechen
  • Eine gefühlsbetonte Unterhaltung mit der typischen erhöhten Stimmlage, einer ausgeprägten Sprachmelodie und Betonung
  • Das Aufgreifen und langsame Wiederholen der ersten Sprache des Kindes
  • Ein aufmerksamer Kontakt, ein entstehender Dialog des gegenseitigen Verstehens
  • Wenn die Eltern versuchen, die kindlichen Bedürfnisse herauszufindenund entsprechend feinfühlig sowie passend darauf zu reagieren. Für Babys sind all ihre Bedürfnisse überlebenswichtig.
  • Babys sollen erfahren, dass die Eltern auf ihre Bedürfnisse zuverlässig, regelmäßig und vorhersehbar reagieren. So erleben sie die Umwelt als sicher und liebevoll. Sie können ein grundlegendes Vertrauen aufbauen.
  • Die Bedürfnisse von Babys sollten schnell beantwortet werden. So können die Eltern das Kind schneller beruhigen.
Eine sichere Bindung aufzubauen bedeutet nicht, das Kind zu verwöhnen. Es heißt, dem Kind die Nähe und auch die Freiheit zu geben, die es braucht. Dieses hängt vom Entwicklungsstand, der Tagesform und den momentanen Bedürfnissen ab.

 

Wenn Sie diese Punkte beim Elternabend erarbeitet haben, werden die Eltern sicherlich noch bewusster die Beziehung zu ihrem Kind gestalten.
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sichere Bindung – Frühe Bindung: ein spannender Elternabend

27. November 2015

Die Eltern-Kind-Bindung ist ein wichtiges und zugleich spannendes Thema. Eine gute Bindung zu den Eltern oder anderen Bezugspersonen ist für eine gesunde Entwicklung wichtig. Gerät dieses Miteinander aus dem Gleichgewicht,... Mehr erfahren

Langeweile war gestern! – So lernen Eltern aktiv beim Elternabend

28. Oktober 2015

Elternabende gehören mit zu den spannenden Aufgaben einer Leiterin. Wie wäre es, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Team die Eltern mit neuen Methoden überraschten? Lesen Sie hier gleich weiter, wie Ihnen das gelingen kann.  ... Mehr erfahren

1. Elternabend für neue Eltern: Machen Sie Werbung nach dem AIDAS-Prinzip

5. August 2016

In vielen Bundesländern sind die Sommerferien demnächst zu Ende. Das bedeutet für die meisten Kitas: Die Planung des 1. Elternabends steht an. Wenn Sie den 1. Elternabend planen, sollten Sie besonders im Blick... Diese Tipps helfen Ihnen bei der Werbung für Ihren Elternabend



© 2017 PRO Verlag, Bonn