Der digitale Bilderrahmen ist ein Multitalent – nutzen Sie ihn als Medium für Elterninfos


22.01.2018

Wir Menschen sind in der Regel visuell angelegt. Wir werden aufmerksam auf das, was sich vor uns bewegt. Wir schauen gebannt einem Film an und nehmen die Inhalte oft viel besser auf, als wenn wir etwas nur erzählt bekommen. Passend dazu würde ich Sie gern fragen: Wann waren Sie das letzte Mal in einer Bücherei, bei einem Vortrag oder in einer Ausstellung? Wissen Sie noch, welche Inhalte dort Ihre Aufmerksamkeit am stärksten erregt haben? Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie, wie Sie mit einem digitalen Bilderrahmen die volle Aufmerksamkeit von Eltern bekommen.

 

 

Nutzen Sie Bewegung

Wir werden auf die Dinge aufmerksam, die sich verändern, bewegen, oder die den Inhalt möglichst konkret veranschaulichen. Genauso geht es auch den Eltern in Ihrer Kita. Ein digitaler Bilderrahmen ist daher ein ideales zeitgemäßes Medium, um Informationen und Inhalte an die Elternschaft zu transportieren. Lesen Sie 5 Tipps, wie Sie dieses Medium optimal nutzen.

1. Tipp: Setzen Sie den digitalen Bilderrahmen als Bildershow ein

Dieser Tipp ist der gängigste, obwohl er noch längst nicht in allen Kitas angekommen ist. Laden Sie für diesen Tipp Fotos der Gruppe auf den Bildschirm. Stellen oder hängen Sie ihn vor dem Gruppenzimmer auf und lassen Sie ganz einfach die Bilder als Bildershow durchlaufen. Kinder und Eltern können nun lang oder kurz davor verweilen und den Alltag der Kinder erleben. Wichtig ist dabei nur: Nutzen Sie nur die Fotos für die Präsentation, bei denen das Einverständnis der Eltern vorliegt.

2. Tipp: Heißen Sie die Eltern in verschiedenen Sprachen willkommen

Hängen Sie einen Bilderrahmen im Eingangsbereich der Kita auf. Machen Sie Fotos von verschiedensprachigen Begrüßungstexten und laden Sie diese auf den Bildschirm. Vor allem, wenn viele neue Familien in die Kita kommen, ist das eine schöne Möglichkeit, alle willkommen zu heißen. Zusätzlich zu einem Willkommen in verschiedenen Sprachen können Sie auch Landesflaggen, Bilder von markanten landestypischen Bauwerken oder auch Landschaften aufspielen, die zu der jeweiligen Landessprache passen.

3. Tipp: Greifen Sie die Jahreszeiten auf

Im Internet finden Sie viele jahreszeitliche Bilder, Fotos oder auch selbsterklärende Deko-Ideen. Laden Sie diese auf den Bilderrahmen und lassen Sie die Präsentation im Eingangsbereich laufen. Sie können diese jahreszeitlichen Impulse auch gezielt als Einstieg vor einem Elternabend präsentieren, und zwar, bevor das Programm startet, wenn sich die Eltern nach und nach einfinden und noch in Gespräche vertieft sind. Zudem ist es ein schöner Start in den Tag, wenn die Eltern und Kinder an einem kalten Dezembermorgen von tollen Winterfotos in der Kita begrüßt werden.

4. Tipp: Nutzen Sie den Bilderrahmen als Einstieg in eine Diskussionsrunde

Immer wieder halten Sie Diskussionsrunden mit Eltern ab. Themen dazu sind u. a. der Umgang mit kranken Kindern, der Aufenthalt im Freien, Ideen für den Sommerausflug. Laden Sie passend zu dem jeweiligen Thema Bilder auf den Bilderrahmen und zeigen Sie diese zum Einstieg. Fragen Sie die Eltern dann, wie sie zu den Bildern stehen, zu was sie die Bilder angeregt haben, was sie damit verbinden etc. Ideal sind dafür sehr aussagekräftige Fotos, wie etwa von frierenden Menschen und triefenden Schnupfennasen, wenn es um das Thema „Erkältung“ geht.

5. Tipp: Nutzen Sie den Rahmen, um an etwas zu erinnern

Wie oft haben Sie im vergangenen Kita-Jahr die Eltern an die Rückgabe von Anmeldungen erinnert? Oder an die Abgabe vom Tee-Geld? Sie können sich vielleicht schon gar nicht mehr besinnen, wie oft. Laden Sie eine schriftliche Erinnerung als Foto auf den Bilderrahmen und stellen Sie diesen so ein, dass das Bild kontinuierlich blinkt. Das erregt die Aufmerksamkeit der Eltern und erspart Ihnen und dem Team das lästige schriftliche oder mündliche Erinnern.

Spezialtipp

Bereiten Sie einen USB-Stick vor, auf dem Sie die Bilder aus den hier aufgeführten Tipps abspeichern. So können Sie ohne großen Aufwand auf einen guten Fundus an Präsentationen zurückgreifen, ohne sich jedes Mal von Neuem viel Arbeit machen zu müssen. Schließlich kommen beispielsweise jedes Jahr neue Eltern in die Kita, da müssen Sie das Willkommen in verschiedenen Sprachen nicht jedes Jahr neu aufspielen. Auch eine Erinnerungspräsentation lässt sich als Vorlage speichern, dann müssen Sie bei Bedarf nur noch das aktuelle Datum einfügen, den Rest haben Sie schon.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eltern einfach erreichen mit E-Mails

27. Oktober 2017

Für eine gute Zusammenarbeit ist es wichtig, die Eltern aktuell, schnell und ohne großen Aufwand zu informieren. Um hierbei wirklich alle Eltern zu erreichen bietet sich ein E-Mail Verteiler als zusätzliche Informationsquelle...

Das müssen Sie bei Rundmails an die Eltern unbedingt beachten

Elternbeschwerden managen – so gehen Sie teamintern vor

22. Mai 2017

Die meisten Eltern in Ihrer Einrichtung sind mit Ihrer Arbeit zufrieden. Aber in jeder Kita gibt es für Eltern gelegentlich einen Anlass für Unzufriedenheit. Besonders wichtig ist es, dass diese Eltern zu Ihnen kommen und sich...

Fragenkatalog zur Bearbeitung von Elternbeschwerden

Erstklassige Entwicklungsgespräche führen – So geht’s!

22. November 2016

Entwicklungsgespräche sind die Königsdisziplin in der Elternarbeit. Jedes Jahr sollten 1–2 solcher Gespräche in der Kita stattfinden, in denen die individuelle Entwicklung jedes Kindes ganz genau unter die Lupe...

So führen Sie ein gelungenes Entwicklunsggespräch



© 2017 PRO Verlag, Bonn