Kompetente Beratung der Eltern wenn das Kind stottert – so geht‘s


22.10.2017
Share Button

Wenn Kinder stottern, sind Eltern verunsichert und suchen oftmals bei Ihnen Rat. Was Eltern über das Stottern wissen sollten und wie Eltern ihrem Kind helfen, damit umzugehen, erfahren Sie in diesem Beitrag. Mit diesen Grundlagen können Sie die Eltern in einem Elterngespräch kompetent beraten.

Stottern ist manches Mal eine „altersgemäße“ Sprechunflüssigkeit und zunächst nicht beunruhigend. Wenn diese Phase allerdings länger als ein halbes Jahr andauert, ist es notwendig, dass die Eltern das durch den Kinderarzt abklären lassen, damit aus dem beginnenden Stottern kein chronisches Stottern wird.

Typische Symptome des Stotterns

Stottern ist der vorübergehende und momentane Kontrollverlust über den Sprechablauf. Das stotternde Kind weiß genau, was es sagen möchte. Es ist allerdings nicht in der Lage, den Satz oder das Wort störungsfrei herauszubringen. Kinder können je nach Situation, Thema, Gesprächspartner sowie der
Gefühlslage und der Verfassung unterschiedlich stark stottern.

Die Übersicht auf dieser Seite zeigt Ihnen die typischen Symptome des Stotterns. Oftmals entwickeln sich neben den genannten primären Symptomen aus der Übersicht auch sekundäre Symptome (Begleitsymptome).

Hierzu gehören:

  • auffällige Verkrampfungen der Gesichtsmuskulatur
  • zusätzliche Körperbewegungen wie Kopfnicken beim Sprechen, Mitbewegung des Rumpfes
  • lautlose Mundbewegungen
  • Atempausen
  • eine gepresste Atmung

Vermeidung und Verbergen – ein Teufelskreis

Häufig entwickeln Stotternde ein Vermeidungsverhalten oder eine Taktik, um das Stottern zu verschleiern. Gefährlich wird es, wenn sich Kinder für ihre Störung schämen und Angst haben, zu sprechen. Sprachanlässe erzeugen großen Druck auf das Kind und verstärken dadurch das Stottern – ein Teufelskreis entsteht.

Manche Kinder versuchen auch die Symptome zu verbergen, indem sie Füllwörter nutzen oder beim Sprechen blitzschnell „schwierige“ Wörter gegen andere Begriffe tauschen, damit der Gesprächspartner das Stottern nicht bemerkt.

Informieren Sie die Eltern

Wenn Sie Sprechunflüssigkeiten bei einem Kind bemerken, ist es notwendig, ein Elterngespräch zu führen. Es gibt Situationen und Phasen, in denen das Stottern mal weniger und mal mehr auftritt. So kann es sein, dass Eltern die Sprechunflüssigkeiten ihres Kindes bisher nicht bemerkt haben. Oder
sie vertrauen darauf, dass das Stottern „von selbst“ wieder aufhört. Informieren Sie die Eltern über den momentanen Stand der Sprachentwicklung und über die Sprechunflüssigkeiten des Kindes. Sprechen Sie in dem Gespräch von Sprechunflüssigkeiten und nicht von Stottern. Eine klare Differenzierung der
Unflüssigkeiten hinsichtlich normaler, entwicklungsbedingter oder stottertypischer Unflüssigkeiten kann nur ein Kinderarzt oder Logopäde vornehmen.

Bestärken Sie die Eltern darin, das Kind bei einem Kinderarzt vorzustellen

Etwa 5% aller Kinder haben in ihrer Sprachentwicklung eine Phase, in der sie stottern. Aber nur bei 1
% aller Kinder bleibt das Stottern dauerhaft bestehen. Oftmals ist schon eine gute Elternberatung bei einem auf Stottern spezialisierten Sprachtherapeuten ausreichend. Dieser klärt Unsicherheiten im Umgang mit dem Kind und zeigt Hilfestellungen für die richtige Unterstützung des Kindes. Ab wann eine Therapie begonnen wird, ist vom Schweregrad der Symptomatik, vor allem aber vom Leidensdruck von Kind und Eltern abhängig. Dabei gibt es zahlreiche Therapieansätze für stotternde Kinder.

Die zwei unterschiedlichen Haupt­richtungen sind:

  • Die Stottermodifikation (auch „Nicht-Vermeidungs-Ansatz“ genannt) und
  • das Erlernen von Sprechtechniken („Fluency Shaping“)
Art der Unterbrechung des RedeflussesBeispiel
Auffällige Blockaden vor/in einem Wort– Ich  stand  an  einer  Am-  (Schweigemoment über einige Sekunden)-pel

– Ich möchte K—Kakao haben

Wiederholungen eines Satzteils, Wortes, Lautes oder von Silben– Da war da war da war eine Katze

– Die die die Kuh

– Au-au-auto

Dehnungen von Lauten oder Silben– Aaaaaaampel

– mmmmmmeine

– Fffffffffluss

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

5 praktische Tipps, wie Sie Flüchtlinge willkommen heißen

20. Juni 2017

Jetzt sind es nicht mehr nur Fernsehbilder, die über den Zustrom von Flüchtlingen berichten. Die Familien auf der Flucht vor Krieg und Terror sind an Ihrer Kita-Tür angekommen. Denn jeder 7. Flüchtling ist jünger als 6 Jahre,... Mit diesen Tipps heißen Sie Flüchtlinge professionell willkommen

Öffentliche Präsentation Ihrer Kita-Konzeption

30. Oktober 2013

Ihre Kita-Konzeption haben Sie verfasst, damit andere sich darin über Ihre Arbeit, Ihre Haltung, Ihr pädagogisches Konzept usw. informieren können. Dazu sollte sie auch gerne gelesen werden. Das erreichen Sie, wenn Sie Ihre... Mehr erfahren

Beziehen Sie Eltern aktiv beim Elternabend ein

5. November 2013

Meist laufen Elternabende in der Kita so ab: Nach einer Begrüßung wird ein Thema von Ihnen oder einem Referenten vorgestellt. Durch Input über Vortrag, Plakate oder PowerPoint bekommen die Eltern zu einem bestimmten... Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn