Anmelde- und Aufnahmegespräch mit den Flüchtlingseltern


18.08.2017
Share Button

Das Anmeldegespräch mit den Flüchtlingseltern ist eine besondere Herausforderung für Sie als Leitung wie auch für Ihre Kollegen. Wegen der Sprachbarriere ist die Verständigung oft schwer.

Um die Verständigung zu erleichtern, sollten Sie und Ihre Mitarbeiter im Anmelde- und Aufnahmegespräch mit den Flüchtlingseltern spezielle Strategien anwenden. Lesen Sie hier, welche das sind.

 

 

Praxisbeispiel

Familie Quasimi möchte ihre 5-jährige Tochter Arsema in der Kita anmelden. Die Eltern begleiten ihre Tochter in die Kita. Sie wirken sehr aufgeregt, während das Mädchen alles mit neugierigen und wachen Augen beobachtet. Die Familie versteht ein wenig Englisch, allerdings reichen die englischen Sprachkenntnisse nicht aus, um sich gut zu verständigen. Die Kita-Leitung greift auf ein bewährtes Konzept zurück: Sie stellt den Anmeldeteil zurück und zeigt der Familie erst einmal die Gruppen, Räumlichkeiten und Abläufe in der Kita. So gewinnen die Eltern einen ersten Eindruck und damit auch Sicherheit.

Das Anmeldegespräch ist meist der erste persönliche Kontakt mit den Eltern, es ist gewissermaßen Ihre Visitenkarte. Folgen Sie einfach diesen 3 Schritten, um das Gespräch für Flüchtlingsfamilien ansprechend zu gestalten.

1. Schritt: Genügend Zeit einplanen

Planen Sie für das Anmeldegespräch mit der Flüchtlingsfamilie mindestens eine Stunde ein. In dieser Stunde sollte der Familie Ihre uneingeschränkte Aufmerksamkeit gehören.

Legen Sie gemeinsam mit den Eltern einen Termin fest und kommunizieren Sie auch, dass sie sich eine Stunde Zeit dafür nehmen sollten.

2. Schritt: Gespräch vorbereiten

In der Regel werden Sie als Leitung das Anmeldegespräch persönlich führen.

Tipp: Zumeist bittet bei Flüchtlingsfamilien der Vater um ein Anmeldegespräch. Laden Sie jedoch unbedingt beide Elternteile und auch das Kind ein. So gewinnen Sie bereits beim Anmeldegespräch einen ersten Eindruck und entscheiden aus Fachsicht, in welche Gruppe das Kind am besten passt.

Wenn möglich, kann sich auch die Gruppenleitung am Anmeldegespräch beteiligen (wenn die aufnehmende Gruppe bei der Anmeldung bereits feststeht). Legen Sie sich die notwendigen Formulare zurecht, damit es später keine Störungen wegen unnötigem Suchen gibt.

Ein Anmeldegespräch ist für die Flüchtlingskinder oft eher langweilig. Halten Sie in Ihrem Büro einige Spielmaterialien mit hohem Aufforderungscharakter und Selbstbeschäftigungsgrad bereit, mit denen die Kinder sich die Zeit vertreiben können.

Diese Spielmaterialien sind besonders geeignet:

  1. Kugelbahnen
  2. Puzzles mit hohem Aufforderungscharakter
  3. dicke Buntstifte in leuchtenden Farben und Malbücher
  4. Bilderbücher mit einfachen Handlungen oder Tierbilderbücher
  5. Konstruktionsmaterial

3. Schritt: Arbeit vorstellen

Flüchtlingseltern verfügen über keine Informationen von deutschen Kitas. Sie kommen mit der Erwartung,

  • dass Sie ihr Kind rasch aufnehmen,
  • dass es im Spiel mit anderen Kindern die deutsche Sprache lernt und
  • dass es die Schrecken der Flucht schnell vergessen kann.

Zeigen Sie Ihre Turnhalle mit den Turnmaterialien und erläutern Sie dabei das Thema „Bewegungserziehung“. Stellen Sie den Eltern auch Ihre Kollegen und deren Funktionen vor. Eine Teamübersicht mit Fotos der Mitarbeiter kann den Eltern einen Überblick geben, was zusätzlich Vertrauen schafft. Das folgende Muster zeigt Ihnen die wesentlichen Punkte, die die Kurzpräsentation zum Anmeldegespräch mit Flüchtlingseltern enthalten sollte.

Kurzpräsentation: Anmeldegespräch

9 Grundsätze für das Anmeldegespräch mit Flüchtlingsfamilien

  1. Vorstellung der eigenen Person (Leitung oder Erzieher)
  2. Vorstellung der Eltern
  3. Vorstellung des Kindes
  4. Darstellen der Kita einschließlich Führung durch die Kita während des laufenden Betriebs
  5. Kurze Schilderung der konzeptionellen Schwerpunkte
  6. Klärung von offenen Fragen
  7. Formalitäten bearbeiten (z. B. Kostenübernahme ansprechen, Formblätter ausfüllen)
  8. Über Kündigungskriterien sprechen
  9. Über die Elternarbeit informieren

Fazit

Den aussagekräftigsten Eindruck von Ihrer Kita erhalten Flüchtlingseltern bei einer Führung durch alle Räumlichkeiten. Besichtigen Sie die Kita am besten während des laufenden Betriebs. Anhand der Gegebenheiten mit den vor Ort spielenden Kinder vermitteln Sie den Eltern Ihre pädagogische Arbeit ohne viele Worte.

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Beginnen Sie das neue Jahr mit einem Wunschbaum

10. Februar 2017

Haben Sie Wünsche? Bestimmt. Nicht nur privat, sondern gerade auch im beruflichen Kontext gibt es vieles, was man gerne hätte. Das geht auch Ihrem Team so. Nutzen Sie die 1. Zeit des neuen Jahres und gehen Sie gemeinsam auf eine... In 6 Schritten zu Ihrer Wohlfühlkita

Tür-und-Angel-Gespräche – darum sind sie so wichtig

3. Januar 2018

Tür-und-Angel-Gespräche finden in jeder Kita statt, sie sind wichtige Bestandteile in der Elternarbeit. Erst neulich kam Frau Hrovac morgens in unsere Kita, ging direkt zu der Bezugserzieherin ihrer Tochter Emily und sprach... Darum sind Tür-und-Angel-Gespräche so wichtig

Wie Sie das Wohl der Kinder in der Kita thematisieren

17. März 2017

Der Begriff Kindeswohlgefährdung ist in jeder Kita ein klar definierter Begriff. Jeder Mitarbeiter weiß, was im Falle einer potenziellen Gefährdung durch Eltern oder Dritte zu tun ist. Unklar hingegen ist die Antwort auf die... Kindeswohlgefährdungen in der Kita vorbeugen



© 2017 PRO Verlag, Bonn