Fehlerfreie Schriftstücke: 5 geniale Tricks zum Korrekturlesen


15.10.2018

Alles, was Sie schriftlich an Eltern, Besucher, Kollegen, Träger herausgeben, muss einwandfrei sein. Schließlich ist es Öffentlichkeitsarbeit und es zeigt ein schlechtes Bild, wenn Ihre Konzeption oder Ihr Flyer voller Fehler ist. Es gibt zwar die Rechtschreibprüfung am PC, dennoch schleichen sich Fehler ein.

Im folgenden Beitrag stelle ich Ihnen 5 geniale Tipps zum Korrekturlesen vor. Nutzen Sie diese, um nicht nur durch Ihre Inhalte, sondern auch durch fehlerfreie Formulierungen zu beeindrucken.

Als Leitung verfassen Sie immer wieder längere Texte. Vor allem Konzeptionen, Vorstellungen der Arbeit in Gremien, Vorträge zu bestimmten Fachthemen – es gibt viele Anlässe für lange Texte. Im Eifer des Schreibens schleichen sich durchaus Fehler ein. Gerade bei langen Texten, die über 1 DIN-A4-Seite hinausgehen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Lesen Sie den Text rückwärts

Schlagen Sie die letzte Seite des Textes auf und beginnen Sie rückwärtszulesen. Anhand dieser Methode erkennen Sie Schreibfehler sofort.

Der Grund ist ganz einfach: Wenn Sie vorwärtslesen, erkennt Ihr Gehirn den Satz sehr schnell als Zusammenhang und übergeht Fehler. Wenn Sie von hinten lesen, dann ergeben die Wörter für Ihr Gehirn keinen Zusammenhang, und Sie werden auf die Schreibfehler aufmerksam.

2. Drucken Sie den Text auf Papier aus

Drucken Sie den Text auf Papier aus. Markieren Sie alle gefundenen Fehler und gewünschten Änderungen auf dem Ausdruck farbig, und übertragen Sie dies dann in den PC.

Irritieren Sie Ihr Gehirn durch eine neue Schrift Verwenden Sie für den Druck eine ungewohnte Schriftart. Wenn Sie immer dieselbe Schriftart verwenden, dann hat sich Ihr Gehirn an das Erscheinungsbild gewöhnt und macht Sie nicht mehr so schnell auf Schreibfehler aufmerksam. Die neue Schriftart irritiert Ihr Gehirn und macht es deutlich wacher.

3. Pausieren Sie nach 45 Minuten Korrekturlesen 

Stellen Sie sich einen Küchenwecker auf 45 Minuten. Sobald er klingelt, legen Sie den Text zur Seite, machen sich einen Kaffee, gehen um den Block oder hören etwas Musik.

Legen Sie eine Pause von 10 Minuten ein.

Das ist wichtig, damit Ihr Gehirn wieder abschalten kann und sich nach der Pause neu auf den Text konzentriert. „Gut Ding will Weile haben“ – so auch das Korrekturlesen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man als Leitung meistens Zeitdruck hat, wenn es um lange Schriftstücke geht. Irgendwann stellen Sie beim Lesen fest, dass Sie Absätze doppelt lesen, weil Sie sich nicht mehr konzentrieren können.

4. Konzentrieren Sie sich auf einen Schwerpunkt

Gehen Sie längere Texte mehrmals durch.

Achten Sie beim 1. Lesen auf Kommata.

Beim 2. Lesen konzentrieren Sie sich auf kurze Sätze. 

Beim 3. Durchgang achten Sie verstärkt auf die Rechtschreibung.

Im 1. Moment mag das sehr zeitaufwendig klingen. Da Sie jedoch beim Lesen einen klaren Schwerpunkt gesetzt haben, können Sie deutlich schneller Korrektur lesen, als wenn Sie Ihr Gehirn zwingen, auf alles gleichzeitig zu achten. Das wirkt wie eine Bremse und macht den Lesefluss deutlich langsamer.

Alle Fehler gleichzeitig sehen gelingt nur bei kurzen Texten

Rechtschreibfehler, Grammatik, Satzbau, Leserlichkeit, Satzlänge: Zwangsläufig können Sie nicht auf alles achten. Das geht nur bei einer Textlänge von bis zu einer ½ DIN-A4-Seite. Alles, was länger ist, können Ihre Augen und Ihr Gehirn nicht mehr gleichzeitig bewusst wahrnehmen und ggf. als Fehler melden.

5. Lesen Sie sich den Text laut vor

Sie werden sehr schnell selbst merken, welcher Satz Ihnen beim Vorlesen Mühe macht, Genau dieser Satz ist dann zu 100 % sehr verschachtelt und kompliziert geschrieben. Kürzen Sie den Satz umgehend, unterteilen Sie ihn in 2 Sätze. Ändern Sie Relativsätze um und umschreiben Sie so einfach wie möglich. Ein Satz sollte nicht mehr als höchstens 1 Zeile auf einem DIN-A4-Blatt benötigen. Am Bildschirm fallen Bandwurmsätze nicht auf Ihre Leser haben damit jedoch die größte Mühe.

Beim Korrekturlesen fällt Ihnen oft nicht auf, wie lang ein Satz ist. Auch viele Relativsätze, Querverweise oder Einschübe machen das Lesen sehr schwer. Da sich Ihre Augen schnell an die Bildschirmansicht gewöhnen, reagieren sie nicht auf zu lange Sätze. Aufgrund unserer erlernten Grammatik und Rechtschreibung reagiert das Auge auch nicht mit einer Fehlermeldung, wenn es verschachtelte Sätze sieht.

Mein Fazit:

Verwenden Sie viel Zeit auf Ihre Schriftstücke. Alles, was schriftlich festgehalten ist, hat eine besondere Wirkung. Fehler, schwierige Satzstellungen und auch ein schnell dahingeschriebener Text machen keinen guten Eindruck.

Investieren Sie Zeit in Ihre Texte und profitieren Sie von dem positiven und professionellen Bild, das Sie damit vermitteln.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

10 Schritte zu den wirklich innovativen Ideen für das neue Kita-Jahr

6. April 2020

Wie geht es Ihnen, wenn Sie an das neue Kita-Jahr denken? Haben Sie die verschiedenen Aktionen im Kopf, die jedes Jahr anstehen, wie Erntedank, Advent- und Weihnachtsfeiern, Fasching oder Muttertag? Und Hand aufs Herz: Haben Sie...

Mit diesen 10 Schritten wird 2020 Ihr Jahr

Den Tagesablauf transparent machen – So haben Eltern und Kinder alles im Blick

3. Juli 2015

Der Tagesablauf ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal Ihrer pädagogischen Arbeit. Er bietet den Kindern Halt und Sicherheit für die Zeit, die sie in der Kita verbringen. Immer gleiche Rituale und Abläufe ermöglichen ihnen...

Mehr erfahren

Bewegende Raumgestaltung für Kleinkinder

27. Mai 2019

Günstige Raumbedingungen beeinflussen die Bewegungsentwicklung von Kleinkindern positiv und wirken sich auch günstig auf das Zusammenleben in der Gruppe aus, da Bewegung Spannungen abbaut. Es ist also sinnvoll, die Gestaltung...

Raumgestaltung: Wie Sie die Kita-Räume für Kleinkinder optimal gestalten



© 2022 Verlag PRO Kita, Bonn