Sankt Martin: So gestalten Sie ein unvergessliches Laternenfest


13.10.2017
Share Button

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, Sankt Martin für Ihre Kinder in die heutige Zeit zu übertragen? Dann ist diese Idee genau das Richtige für Sie!

 

1. Erleben Sie die Sankt Martinslegende mit den Kindern

Selbstverständlich sollten Ihre Kinder die Geschichte, wie der Heilige Martin den Mantel geteilt hat, zuvor möglichst vielfältig erlebt haben. Erzählen Sie zuerst die Geschichte und nutzen Sie im Anschluss die Möglichkeit, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Danach bietet es sich an, die Geschichte von den Kindern nachspielen zu lassen und Bilder dazu zu gestalten.

 

 

2. Nehmen Sie die Eltern für Ihr Sankt-Martins-Fest mit ins Boot

Nun wird es geheimnisvoll! Um den Kindern die Geschichte in entsprechender Atmosphäre am Laternenfest zu präsentieren, bitten Sie die Eltern um Mithilfe. Fragen Sie vorher nach, wer sich bereiterklärt, die Geschichte für die Kinder vorzuspielen. Sie benötigen neben der Unterstützung während des Festes 2 schauspielernde Elternteile, Martin und den Bettler. Diese werden beim Laternenumzug die Geschichte für die Kinder vorspielen. Als Requisiten werden lediglich Mantel, Brot und ein paar alte Kleider benötigt. Die Kinder sollten von diesen Vorbereitungen nichts erfahren.

 

3. Die Vorbereitungen des Sankt-Martin-Festes

Als Programmpunkt der Kinder bietet sich ein Laternentanz an. Die Melodien der meisten Lieder sind recht einfach und mit den Kindern finden Sie sicherlich schnell einige geeignete Bewegungen für einen Tanz, z. B. alle Kinder drehen sich um die eigene Achse, gehen in die Mitte und wieder nach außen, laufen im Kreis usw. Auf dem dunklen Hof des Kindergartens vorgeführt, wirkt solch ein Tanz mit leuchtenden Laternen sehr stimmungsvoll.
Ergänzend können Sie mit den Kindern Martinsgänse aus Quark-Öl-Teig backen, die zum Fest verzehrt werden. Das passende Rezept dazu finden Sie in unserem Gratis Bereich. Fragen Sie auch hier die Eltern, wer Lust hat, mit den Kindern zu tanzen, die Kinder musikalisch beim Singen zu begleiten und wer beim Backen mithelfen möchte. Gerade bei diesem Fest, bei dem es ja um das gegenseitige Helfen geht, ist es besonders schön, wenn sich auch die Eltern beteiligen!

 

4. Der große Tag in der Kita

Am Tag des Laternenfestes sprechen Sie mit den beteiligten Eltern und Kindern noch einmal den Ablauf kurz durch:

  • Treffen auf dem Hof des Kindergartens
  • Entzünden der Kerzen
  • Laternentanz der Kinder
  • Singen einiger Lieder
  • Der „Martin“ stößt dazu und erzählt kurz etwas über sich und dass er die Kinder nun auf diesem Fest, das ja ihm zu Ehren gefeiert wird, begleiten wird
  • Während des Laufens erzählt Martin Geschichten aus seinem Leben
  • Dann kommen die Kinder an dem vorher von Ihnen vereinbarten Ort vorbei
  • Hier sitzt in einer dunklen Ecke der „arme Mann“ eingehüllt in Lumpen
  • Die Geschichte wird nachgespielt

Die Kinder erleben und spüren die Geschichte so viel intensiver nach. Sie sehen den spärlich bekleideten Bettler in der dunklen Ecke und die Lumpen, die der arme Mann trägt. Sie sehen, wie er auf dem schmutzigen Boden kauert, ohne Dach über dem Kopf. Sicherlich wird ihnen dieses Bild noch lange im Gedächtnis bleiben. Natürlich wird vor Ort noch das dazu passende Lied, z. B. „Sankt Martin“ oder „Ein armer Mann“ gesungen!

 

 

5. Der Abschluss des Sankt-Martin-Festes

Zum Schluss treffen sich alle wieder im oder vor dem Kindergarten, um sich mit warmen Getränken und mit den selbst gebackenen Gänsen zu stärken. Wenn Sie die Thematik des Teilens noch stärker hervorheben möchten, können Sie auch immer nur 1 Backwerk für 2 Kinder berechnen. Das heißt, die Kinder suchen sich jemanden aus, mit dem sie teilen möchten. Vielleicht findet sich nun für den Abschluss auch noch ein Elternteil, das in gemütlicher Runde die Geschichte von Martin und den Gänsen erzählt. Mit dieser Art des Feierns erleben die Kinder die Geschichte noch viel intensiver als üblich.

 

Share Button

Das sagen unsere Leser

Die knappe Personalsituation ist schon erdrückend. Dazu kommt auch noch, dass die Ausbildung heutzutage viel zu lange dauert. Und genormt ist sie auch nicht. Jedes Bundesland macht das doch für sich. Da weiß keiner genau Bescheid was läuft. „Kita-Leitung in der Praxis“ hilft uns da schon in vielen Situationen weiter. Gerne nutze ich die pädagogischen Tipps. Auch meine Kolleginnen freuen sich immer über die Ratschläge von Frau Lachnit.

Anja Schmidt, Hennef


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Beschwerdemanagement in der Kita erfolgreich beurteilen

18. März 2016

Um zu beurteilen, wie gut Ihr Beschwerdemanagement in der Kita funktioniert, sollten Sie ungefähr ein Jahr, nachdem Sie es eingeführt haben, eine Auswertung ins Auge fassen. Die kann Ihnen helfen, zu beurteilen, ob Sie die... Diese Tipps helfen Ihnen bei der Beurteilung des Beschwerdemanagements

Laternenfest: Setzen Sie auf optimale Vorbereitung

5. Oktober 2016

In vielen Gegenden haben Laternenumzüge lange Tradition. Die Umzüge wurden – und werden vielerorts – zu Ehren des heiligen Martin veranstaltet. Kinder lieben diese Umzüge und sind stolz auf ihre selbst gebastelten... Diese Tipps helfen Ihnen bei der Organisation des Laternenumzugs

Konzeptionsweiterentwicklung ist Teamaufgabe – So motivieren und begleiten Sie

4. Februar 2015

Die pädagogische Konzeption ist die Grundlage der Kita-Arbeit. Sie dient allen Kolleginnen zur Orientierung, beschreibt das spezifische Profil einer Einrichtung und informiert Eltern und Interessierte. Die Kita-Konzeption ist die... Mehr erfahren


Nein, Danke

Ihr persönlicher Ratgeber

Konkrete Informationen, Musterschreiben und Anleitungen für Ihren Kita-Alltag - das finden Sie in „Kita-Leitung in der Praxis“

Jetzt kostenlos testen

© 2017 PRO Verlag, Bonn