Kennenlernspiele für Kinder: So macht die Eingewöhnung garantiert Spaß


13.08.2021

In Ihrer Einrichtung beginnt nun das neue Kindergarten- oder Hortjahr. Neue Kinder wollen Vertrauen fassen. Zu diesem Prozess der Eingewöhnung gehört, dass sie sich rasch kennen lernen sollten. Bieten Sie den Kindern spielerische Möglichkeiten, dann gelingt es ihnen besonders schnell. Sie können die Kinder dabei mit geeigneten Kennenlernspielen gezielt unterstützen.

Beobachten und dokumentieren Sie das Verhalten der neuen Kinder bei der Eingewöhnung

Die neuen Kinder verhalten sich während der Eingewöhnung so, dass Sie das Wesen und die Persönlichkeitstypen der einzelnen Kinder besonders intensiv wahrnehmen. Späteres Verhalten und mögliche Konflikte lassen sich erklären, wenn Sie die Hortkinder in dieser Zeit besonders gut beobachten. Manche Kinder verhalten sich äußerst zurückhaltend, eher introvertiert und ängstlich, andere wiederum stellen sich sofort in den Mittelpunkt und verlangen Ihre ganze Aufmerksamkeit. Sie bringen schnell eigene Ideen ein und bauen während der Eingewöhnung in den Kindergarten oder Hort rasch Kontakte zu anderen Kindern und Erzieherinnen auf.

Wichtige Aspekte für Ihre Erstbeobachtung der neuen Kinder

  • Wie nehmen sie im Kindergarten oder Hort Kontakt untereinander auf?
  • Was sind beliebte oder eher ungeliebte Spielsituationen?
  • Wie ist ihr Umgang mit älteren und jüngeren Kindern?
  • Können die Kinder auf Erzieherinnen zugehen?
  • Verhalten sich die Kinder eher ängstlich, introvertiert oder extrovertiert?

Halten Sie Ihre Beobachtungen der neuen Kinder während der Eingewöhnung in einem Beobachtungsbogen fest. Nehmen Sie den Erstbeobachtungsbogen auch später immer wieder zum Vergleich her, und nutzen Sie ihn, um Verhaltensprobleme oder Konflikte des Kindes zu erklären.

Praxisbeispiel: Kennenlernspiel für Kinder – Kennenlern-Memory

Das Kennenlern-Memory ist für Hortkinder geeignet.

Das wird gebraucht:

  • Karten zum Aufschreiben der Namen
  • Stifte
  • Fragekarten aus einem Frage-und-Antwort-Spiel
  • Alternativ selbst hergestellte Karten mit lustigen Fragen, beispielsweise: Was ist dein Lieblingstier? Vor welchem Tier fürchtet sich deine Mutter? Welches Essen magst du gar nicht? Welche Eissorte ist deine Lieblingssorte? Warst du schon einmal verliebt? Für welche Fußballmannschaft schwärmst du?

So wird’s gemacht:

Die Kinder sitzen im Kreis. Sie schreiben ihren Namen auf ein Kärtchen und legen es verdeckt in die Kreismitte. Aus einem Frage-und-Antwort-Spiel sortieren Sie alle Fragekarten aus. Auch die Fragekarten werden verdeckt in die Kreismitte gelegt. Jedes Kind darf reihum eine Namenskarte und eine Frage aufdecken. Das Kind, dessen Name aufgedeckt wurde, beantwortet die Frage. Wenn das Kind die Frage noch nicht selbst lesen kann, können Sie oder ältere Hortkinder helfen, indem sie die Frage stellen. Das Spiel kann so lange reihum gespielt werden, bis alle Fragekarten aufgebraucht sind. Durch die Verknüpfung von lustigen Fragen und Antworten wirkt dieses Spiel auf die Hortkinder sehr erheiternd. Sie lernen sich dadurch rasch mit Namen kennen und erhalten gleichzeitig noch zahlreiche Informationen über die anderen Kinder.

 Kennenlernspiel für Kinder: Ich heiße … – und du?

Dieses Kennenlernspiel eignet sich für Kindergartenkinder. Die Kinder lernen dabei die Namen der anderen Kinder kennen und trauen sich, vor einer Gruppe anderer Kinder zu sprechen. Zudem schulen Sie mit diesem Spiel die Motorik und die Koordination der Bewegungsabläufe der Kinder.

Das wird gebraucht:

  • Ein großer Raum, in dem alle Kinder Ihrer Gruppe im Kreis sitzen können
  • Ein Softball oder ein Wollknäuel

So wird’s gemacht:

Die Kinder sitzen im Turnraum im Kreis. Der Softball oder das Wollknäuel wird von Kind zu Kind gerollt. Das Kind, das beginnt, hält den Ball in seinen Händen und sagt: „Ich heiße Eva – und du?“ Danach rollt das Kind den Ball zu einem anderen Kind in der Runde. Dieses antwortet: „Ich heiße Tim – und du?“ Mit diesen Worten rollt es den Softball wieder zu einem anderen Kind.

Variante für Hortkinder: Bei älteren Kindern können Sie dieses Spiel mit einem Wollknäuel durchführen, das von Kind zu Kind geworfen wird. Die Kinder, die die Wolle fangen, halten dabei den Faden in der Hand und werfen die Wolle weiter. Dadurch entsteht ein Netz aus Wollfäden. Geschickte Kinder schaffen es nach der Vorstellungsrunde, das Wollknäuel in umgekehrter Reihenfolge „rückwärts“ zu werfen, so dass sich das Netz wieder entflicht.

Kennenlernspiele im Kindergarten: Was Sie bei ruhigen, zurückhaltenden Kindern tun können

Gerade während der Eingewöhnung beanspruchen die Kinder, die auffällig sind und sich mit Vehemenz in Szene setzen, Ihre gesamte Aufmerksamkeit. Dadurch besteht die Gefahr, dass unauffällige, eher introvertierte Kinder, denen es schwerer fällt, selbst Kontakte anzubahnen, Ihrer Aufmerksamkeit entgehen. Doch gerade diese Kinder brauchen während der Eingewöhnung im Kindergarten oder Hort Ihren Beistand. Geben Sie diesen Hortkindern besonders viel Orientierung, indem Sie mit ihnen in Einzelgesprächen die Abläufe im Hort nochmals besprechen.

Versuchen Sie, Vertrauen zu den Kindern aufzubauen, indem Sie mit ihnen während der Eingewöhnung im Hort ins Gespräch kommen und über ihre Vorstellungen und Wünsche sprechen. Beziehen Sie die ruhigen Kinder häufig ins Spiel ein, und geben Sie ihnen auch Gelegenheit, einfach nur zu beobachten. Durch diese sensible Zuwendung von Ihrer Seite erhalten die Kinder die Sicherheit, die sie in fremden Situationen brauchen. Geben Sie den Hortkindern besonders viel Beachtung und Wertschätzung, indem Sie ihre Leistungen loben. Introvertierte Kinder malen oft sehr fantasievolle Bilder oder konstruieren kunstvolle Gebilde in der Bauecke.

Bieten Sie allen Kindern in der Zeit der Eingewöhnung Gemeinschafts- und Kennenlernspiele an, die keine Gewinner- Verlierer-Situation heraufbeschwören.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

„Und wo setzen Sie Grenzen?“ – Vom Umgang mit Freiheiten und Grenzen

27. Mai 2015

Kindgerechte Bildung braucht Freiheit. Nur wenn ein Kind die entsprechenden Freiheiten hat, kann es selbst ausprobieren. Und Sie wissen: Wenn ein Kind selbst ausprobiert, lernt es dabei auch etwas. Diese selbstbestimmten...

Mehr erfahren

Komm pack‘ mit an! Aufgabenverteilung und Zuständigkeiten in der Kita-Gruppe

14. November 2017

Kinder brauchen das Gefühl, wichtig zu sein! Geben Sie Kindern die Möglichkeit, einen Beitrag zum sozialen Gefüge ihrer Gruppe zu leisten. Das gelingt Ihnen, indem Sie Aufgaben im Gruppenalltag an bestimmte Kinder verteilen....

So planen Sie die Beteiligung der Kinder im Kita-Alltag.

Heute ist der Tag der Erholung

15. August 2017

Zum Tag der Erholung präsentieren wir Ihnen 4 Impulse, mit denen Sie erholsame Ruhe in die laute Kita bringen. Zeit zum Atem holen – mit 4 Impulsen bringen Sie erholsame Stille in Ihre Kita Haben Sie nicht auch das Gefühl,...

So bringen Sie Ruhe in die Kita



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn