Kennenlernspiele für kleine und große Kita-Kinder


05.09.2016
Share Button

In Ihrer Einrichtung beginnt nun das neue Kindergarten- oder Hortjahr. Neue Kinder wollen Vertrauen fassen. Zu diesem Prozess der Eingewöhnung gehört, dass sie sich rasch kennen lernen sollten. Bieten Sie den Kindern spielerische Möglichkeiten, dann gelingt es ihnen besonders schnell. Sie können die Kinder dabei mit geeigneten Kennenlernspielen gezielt unterstützen.

 

 

Kennenlernspiel für die Kita: Kennenlern-Memory

Das Kennenlern-Memory ist für Hortkinder geeignet.

 

Das wird gebraucht:

  • Karten zum Aufschreiben der Namen
  • Stifte
  • Fragekarten aus einem Frage-und-Antwort-Spiel
  • Alternativ selbst hergestellte Karten mit lustigen Fragen, beispielsweise: Was ist dein Lieblingstier? Vor welchem Tier fürchtet sich deine Mutter? Welches Essen magst du gar nicht? Welche Eissorte ist deine Lieblingssorte? Warst du schon einmal verliebt? Für welche Fußballmannschaft schwärmst du?

 

 

So wird’s gemacht:

Die Kinder sitzen im Kreis. Sie schreiben ihren Namen auf ein Kärtchen und legen es verdeckt in die Kreismitte. Aus einem Frage-und-Antwort-Spiel sortieren Sie alle Fragekarten aus. Auch die Fragekarten werden verdeckt in die Kreismitte gelegt. Jedes Kind darf reihum eine Namenskarte und eine Frage aufdecken. Das Kind, dessen Name aufgedeckt wurde, beantwortet die Frage. Wenn das Kind die Frage noch nicht selbst lesen kann, können Sie oder ältere Hortkinder helfen, indem sie die Frage stellen. Das Spiel kann so lange reihum gespielt werden, bis alle Fragekarten aufgebraucht sind. Durch die Verknüpfung von lustigen Fragen und Antworten wirkt dieses Spiel auf die Hortkinder sehr erheiternd. Sie lernen sich dadurch rasch mit Namen kennen und erhalten gleichzeitig noch zahlreiche Informationen über die anderen Kinder.

 

Kennenlernspiel für die Kita: Ich heiße … – und du?

Dieses Kennenlernspiel eignet sich für Kindergartenkinder. Die Kinder lernen dabei die Namen der anderen Kinder kennen und trauen sich, vor einer Gruppe anderer Kinder zu sprechen. Zudem schulen Sie mit diesem Spiel die Motorik und die Koordination der Bewegungsabläufe der Kinder.

 

Das wird gebraucht:

  • Ein großer Raum, in dem alle Kinder Ihrer Gruppe im Kreis sitzen können
  • Ein Softball oder ein Wollknäuel

 

So wird’s gemacht:

Die Kinder sitzen im Turnraum im Kreis. Der Softball oder das Wollknäuel wird von Kind zu Kind gerollt. Das Kind, das beginnt, hält den Ball in seinen Händen und sagt: „Ich heiße Eva – und du?“ Danach rollt das Kind den Ball zu einem anderen Kind in der Runde. Dieses antwortet: „Ich heiße Tim – und du?“ Mit diesen Worten rollt es den Softball wieder zu einem anderen Kind.

 

Variante für Hortkinder: Bei älteren Kindern können Sie dieses Spiel mit einem Wollknäuel durchführen, das von Kind zu Kind geworfen wird. Die Kinder, die die Wolle fangen, halten dabei den Faden in der Hand und werfen die Wolle weiter. Dadurch entsteht ein Netz aus Wollfäden. Geschickte Kinder schaffen es nach der Vorstellungsrunde, das Wollknäuel in umgekehrter Reihenfolge „rückwärts“ zu werfen, so dass sich das Netz wieder entflicht.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Emotionale Kompetenz von Kleinstkindern fördern

21. Dezember 2016

Kleinstkinder erleben ihren Alltag mit allen Sinnen. Diese Erfahrungen lösen bei den Kindern einen wahren Wirbelsturm an Gefühlen aus: Sie fühlen sich glücklich, wütend, erstaunt, ängstlich, geborgen, neugierig oder... 7 Tipps zur Förderung der emotionalen Kompetenz

Mit diesen Ideen fördern Sie die Selbstständigkeit Ihrer Kleinkinder

28. Dezember 2016

Der 12 Monate alte Matteo macht seine ersten Schritte. Antonia ist 1 ½ Jahre alt und übt sich darin, ihr Mittagessen allein zu portionieren. Jedes Kind arbeitet auf seine Weise daran, selbstständiger zu werden. Alle Kinder... Tipps zur Förderung der Selbstständigkeit bei Kleinkindern

Stärken Sie Ihre Kinder durch Konferenzen

3. Mai 2017

Mitbestimmung und Partizipation lernen Kinder vor allem in Kitas, in denen regelmäßig Kinderkonferenzen durchgeführt und Kinder bewusst in Entscheidungsprozesse mit einbezogen werden. Lesen Sie hier, wie die Kinder Ihrer Kita... Zum Muster: Regeln für Kinderkonferenzen



© 2017 PRO Verlag, Bonn