5 Tipps mit denen Kleinstkindern unfallfrei den Winter erleben


13.12.2016
Share Button

Der offizielle Winteranfang steht vor der Tür. Für Kleinstkinder bedeutet das: Zum ersten Mal im Schnee toben. Mit der Zunge Schneeflocken auffangen. Schnee mit allen Sinnen erleben. Schneebälle rollen lassen. Schnee hochwerfen und sich unter die Schneedusche stellen. Vorsichtig die Balance auf rutschigen und eisigen Flächen halten. Das ist für die Jüngsten in Ihrer Kita enorm spannend und ein tolles Entdeckungs- und Bildungsfeld.

 

 

Bewahren Sie Kleinstkinder vor Unfällen im Winter

Doch Eis und Schnee sind nicht nur faszinierend, sondern können gerade für Laufanfänger und Kleinstkinder, die ihr Handeln noch nicht einschätzen können, gefährlich werden. Damit der Winter für Kleinstkinder ein Genuss wird und bleibt, sollten Sie vorab unbedingt Unfallgefahren ausräumen. Nutzen Sie dazu die folgenden Tipps.

 

 

 

Übersicht: So schützen Sie Kleinstkinder vor Gefahren und Unfällen durch Eis und Schnee

 

Sichern Sie die Wege zur Kita.

Die 1. Gefahr im Winter kann für Kleinstkinder auftreten, wenn sie von ihren Eltern in die Kita gebracht
werden. Achten Sie darauf, dass

  • ein Räum- und Streudienst beauftragt wurde oder im Team festgelegt wird, wer dies verlässlich vor der Öffnungszeit übernimmt.
  • andere Zugänge, z. B. zum Garten, geräumt und gestreut sind.
  • keine Kinderwagen den Zugang zur Kita versperren und Eltern mit Kleinstkindern so auf nicht geräumte Stellen ausweichen müssten.
  • Ihr Kita-Dach mit einem Schneefanggitter ausgestattet ist, damit keine Dachlawinen die eintreffenden Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen gefährden können.

 

Sorgen Sie für einen rutschfreien Eingangsbereich.

Betreten die Kinder mit ihren Eltern die Kita, können schneenasse Stiefel den Eingangsbereich schnell in eine „Rutschbahn“ verwandeln. Das ist besonders für noch unsichere Laufanfänger gefährlich. Sorgen Sie darum vor:

  • Legen Sie saugfähige Schmutzmatten im Eingangsbereich aus. Tipp: Legen Sie Wellpappe auf eine rutschfeste Unterlage. Diese ist besonders saugfähig. Oder lassen Sie Eltern beim Betreten der Kita Filzpantoffel über ihre Straßenschuhe ziehen.
  • Besprechen Sie im Team, wer nach dem Eintreffen der Kinder und ihren Eltern ggf. das Wischen des Eingangsbereichs übernimmt, um die Nässe dort schnell zu entfernen.

 

Überprüfen Sie Geräte im Kita-Garten auf Sicherheit.

Besonders begeistert sind Kleinstkinder, wenn sie draußen im ersten Schnee spielen und toben können. Wichtig ist, dass die Spielgeräte im Garten dann auch im Winter sicher sind.

  • Überprüfen Sie, ob Spielgeräte durch Frost evtl. instabil geworden sind. Diese dürfen von den Kindern nicht bespielt werden.
  • Testen Sie, ob der Fallschutz unter den Spielgeräten noch wirksam ist. Ist die weiche Unterlage z. B. am Ende der Rutsche gefroren, dürfen die Kinder diese nicht benutzen.

 

Nehmen Sie Spielflächen draußen vorab in Augenschein.

Auch andere Spielbereiche ohne Geräte können im Winter gefährlich für Kleinstkinder sein. Überprüfen Sie darum vorab:

  • Rutschige und vereiste Flächen im Garten müssen Sie für die Kinder absperren.
  • Schneehügel, auf denen Kleinstkinder spielen, müssen frei von Verunreinigungen sein. An Splitt oder anderen Kleinteilen könnten sich die Kinder verletzen oder diese verschlucken. Durch Verunreinigungen, wie Hundekot, könnten sich die Kinder mit Krankheitserregern anstecken.

 

Achten Sie darauf, dass sich die Kleinstkinder nicht unterkühlen.

Kaum etwas ist im Winter für Kleinstkinder schöner, als sich im Schnee zu wälzen oder mit fluffigem Schnee zu experimentieren. Doch gerade bei kalten Temperaturen müssen Sie die Gesundheit von Kleinstkindern im Blick haben.

  • Sprechen Sie die Eltern auf winterfeste Kleidung an. Bitten Sie zudem, Wechselkleidung mit in die Kita zu bringen. Dann können Sie durchnässte Kleinstkinder nach dem Aufenthalt im Kita-Garten umziehen. Regen Sie die Kinder dazu an, sich im Garten immer wieder zu bewegen. Durch langes Sitzen, z. B. am Schneeberg, könnten die Kinder schnell auskühlen.
  • Nehmen Sie warmen Tee mit nach draußen. Durch die kalten Temperaturen wird das Durstgefühl gehemmt. Dennoch brauchen die Kleinstkinder beim Toben im Garten ausreichend Flüssigkeit. Gleichzeitig wärmt der Tee die Kinder immer wieder auf.
  • Bieten Sie den Kindern nach dem Besuch im Garten drinnen einen warmen Tee an, um sich wieder aufzuwärmen.

 

 

 

 

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kinder mit Handicap? – So sorgen Sie für Sicherheit

4. Januar 2016

Wenn Sie in Ihrer Einrichtung Kinder mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen betreuen, ist häufig besondere Achtsamkeit im Umgang mit diesen notwendig. Denn aufgrund der Krankheit oder Behinderung kann es... So verhindern Sie eine Gefährdung

Aufsichtspflicht: Diese Aufgaben hat die freigestellte Leitung

21. Oktober 2015

Wenn Sie als Leitung freigestellt sind, sind Sie in der Regel nicht im Gruppendienst und damit auch nicht mehr in „vorderster Front“ bei der Beaufsichtigung der Kinder. Dennoch kommt Ihnen auch als freigestellte Leitung eine... Mehr erfahren

Prüfen Sie Ihr Außengelände auf gefährliche Wasserstellen

9. März 2017

Schon Kleinkinder spielen leidenschaftlich gerne mit Wasser. Sie können Ihnen kaum eine größere Freude machen, als sie mit Wasser und Sand nach Herzenslust matschen zu lassen. Leider ist das Spiel mit Wasser für U3-Kinder... Maßnahmen zur Gefahrenabwehr


Nein, Danke

Ihre Rechtsberatung

Wie Sie sich optimal absichern und vor Haftungsansprüchen, Ärger mit Eltern und Vorwürfen schützen!

Jetzt informieren

© 2017 PRO Verlag, Bonn