Alptraumsituation "Kind verloren"


02.07.2014

Gerade jetzt im Sommer machen Sie und Ihr Team sicher mit den Kindern Ihrer Einrichtung Ausflüge. Bei solchen Aktionen kann es immer passieren, dass Sie einen Ihrer Schützlinge im Getümmel verlieren. So bekommen Sie eine solche Alptraumsituation rechtlich einwandfrei in den Griff.

Rechtlicher Hintergrund
Wenn Sie mit den Kindern den gesicherten Raum der KiTa verlassen, haben Sie eine erhöhte Aufsichtspflicht, da die Kleinen bei einem Ausflug unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt sind. Geht Ihnen bei einem solchen Ausflug ein Kind verloren, steht immer der Vorwurf einer Aufsichtspflichtverletzung im Raum, der sich nur schwer entkräften lässt.

Das ist zu tun
Kommen das verloren gegangene Kind oder Dritte zu Schaden, müssen Sie und die verantwortlichen Mitarbeiterinnen mit zivil-, straf- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Daher sollten Sie, wenn Sie feststellen, dass ein Kind verloren gegangen ist, für eine schnelle Schadensbegrenzung sorgen und alles unternehmen, um Ihren Schützling schnell wiederzufinden. Hierbei können Sie auf die folgenden Tipps zurückgreifen.

1. Tipp: Rekonstruieren Sie das Geschehen
Stellen Sie fest, dass Sie ein Kind verloren haben, sollten Sie zunächst einmal überlegen, wo dies geschehen konnte. Wenn Sie bei Ausflügen an allen entscheidenden Punkten, z. B. beim Verlassen von öffentlichen Verkehrsmitteln oder eines Veranstaltungsortes, nachzählen, ob alle Kinder da sind, werden Sie einen Verlust schnell feststellen und das Kind bald wiederfinden.

2. Tipp: Informieren Sie die Einrichtung
Stellen Sie erst mit einer gewissen Zeitverzögerung fest, dass Ihnen ein Kind fehlt, können Sie oft nicht ohne weiteres umkehren, um das Kind zu suchen. Sie sollten daher per Handy die KiTa informieren
und den Ausflug sofort abbrechen. Aus der KiTa können dann ohne Zeitverzögerung weitere Schritte zum Auffinden des Kindes unternommen werden.

3. Tipp: Kontaktieren Sie die Polizei
So sollten Sie bzw. die Einrichtung – soweit möglich – umgehend telefonisch Kontakt zu der Stelle aufnehmen, an der das Kind verloren gegangenen ist. Rufen Sie also im Tierpark oder bei den Verkehrsbetrieben an und melden Sie Ihren Verlust. Oft lässt sich auf diese Weise schon klären, wo das Kind geblieben ist. Haben Sie hier keinen Erfolg, sollten Sie außerdem sofort die Polizei informieren.

4. Tipp: Nehmen Sie Kontakt zu den Eltern auf
Auch wenn es unangenehm ist: Sie müssen auch die Eltern informieren und berichten, welche Schritte Sie unternommen haben, um das Kind wieder aufzufinden. Dies gilt auch, wenn das Kind sich bereits wieder eingefunden hat und weiter nichts passiert ist. Es ist besser, selbst die Karten auf den Tisch zu legen, als den Bericht dem Kind zu überlassen.

 

 

5. Tipp: Stellen Sie Regeln auf
Auch wenn es nicht passieren sollte, kommt es doch immer wieder vor, dass Kinder bei Ausflügen verloren gehen. Sie sollten diese Situation daher mit den Kindern im Vorfeld besprechen und ihnen Verhaltensregeln für den Fall der Fälle an die Hand geben.

Wichtig ist, dass die Kinder bleiben, wo sie sind, und mit niemandem mitgehen. Vermitteln Sie ihnen, dass sie abgeholt werden und keine Angst haben müssen. Sinnvoll ist es außerdem, z. B. an der Kleidung der Kinder einen Aufkleber mit Ihrer Handy-Nummer zu befestigen. Diese kann dann von „ehrlichen Findern“ angerufen werden.

Mit den Kindern können Sie die folgenden Regeln vereinbaren:

  1. Wir bleiben, wo wir sind.
  2. Wir gehen mit keinem Erwachsenen, den wir nicht kennen, mit. Ausnahme: Die Polizei kommt uns holen.
  3. Wir zeigen einem Erwachsenen unseren Aufkleber mit der Handy-Nr. und bitten ihn, in der KiTa anzurufen.
  4. Wir warten, bis wir abgeholt werden.
  5. Wir brauchen keine Angst zu haben.

Mein Fazit
Geht ein Kind verloren, ist das für alle Beteiligten ein Alptraum. Der Vorwurf einer Aufsichtspflichtverletzung steht auf jeden Fall im Raum. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie beim Krisenmanagement keine juristisch relevanten Fehler machen.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Flüchtlingskinder: Diese Besonderheiten gibt es bei der Beaufsichtigung

4. Januar 2017

Kind ist nicht gleich Kind. Das ist Ihnen und Ihren Mitarbeiterinnen natürlich klar. Daher orientieren Sie sich bei der Aufsichtsführung auch an der Persönlichkeit und dem individuellen Entwicklungsstand des jeweiligen...

Diese Punkte sollten Sie beachten wenn Sie Flüchtlingskinder beaufsichtigen

5 Tipps mit denen Kleinstkindern unfallfrei den Winter erleben

13. Dezember 2016

Der offizielle Winteranfang steht vor der Tür. Für Kleinstkinder bedeutet das: Zum ersten Mal im Schnee toben. Mit der Zunge Schneeflocken auffangen. Schnee mit allen Sinnen erleben. Schneebälle rollen lassen. Schnee hochwerfen...

So vermeiden Sie Unfälle im Winter

Unbekannte Abholer in der Kita: So sichern Sie sich ab

9. Januar 2017

Im vergangenem Jahr haben Berichte in der Presse in vielen Kitas für Verunsicherung gesorgt. Kinder waren an fremde Personen herausgegeben worden. Passiert ist den Kindern nichts. Allerdings darf so etwas natürlich nicht...

Das sollten Sie bei der Abholung beachten



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn