So sorgen Sie für Sicherheit auf dem Außengelände der Kita


11.12.2017

In der vergangenen Nacht hat ein schwerer Herbststurm getobt. Jetzt scheint wieder die Sonne. Die Kinder spielen auf dem Außengelände der Kita „Löwenstein“. Leonie wird von einem herabfallenden Ast am Kopf verletzt. Dieser war in der vergangenen Nacht abgebrochen und erst später heruntergefallen. Die Eltern machen der Kita-Leitung schwere Vorwürfe. Schließlich sei sie ja für die Sicherheit in der Kita verantwortlich.

 

Rechtlicher Hintergrund

Grundsätzlich ist es Sache Ihres Trägers, dafür zu sorgen, dass die Kita und das Außengelände sicher sind und Kinder und Besucher nicht gefährdet werden. Das bezeichnet man als Verkehrssicherungspflicht.

Im Rahmen dieser Verpflichtung muss Ihr Träger nach einem Sturm dafür sorgen, dass die Sicherheit der Kinder auf dem Gelände der Kita gewährleistet ist.

Was bedeutet das für Sie?

Das klingt erst einmal so, als hätten Sie als Kita-Leitung nichts mit Sturmschäden zu tun. Da muss ich Sie allerdings enttäuschen.

Denn Ihr Träger überträgt die Wahrnehmung seiner Verkehrssicherungspflicht im Kita-Alltag auf Sie als Leitung. Schließlich ist Ihr Träger nicht vor Ort und kann sich nicht selbst darum kümmern.

Daher fällt es auch in Ihren Verantwortungsbereich, nach schweren Stürmen Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Sicherheitsmaßnahmen festlegen

Gab es in Ihrer Gegend einen Sturm, müssen Sie am nächsten Morgen Sofortmaßnahmen ergreifen, um für die Sicherheit von Kindern, Mitarbeitern und Besuchern zu sorgen. Damit Sie in der konkreten Situation nicht ins Schleudern geraten, können Sie auf die unten stehende To-do-Liste zurückgreifen. Am besten nehmen Sie sich die Vergabe der Aufgaben für eine der nächsten Teamsitzungen vor. Dann sind Sie und Ihr Team auf den nächsten Sturm gut vorbereitet.

Delegieren Sie Aufgaben

Sie als Leitung müssen nicht alles selbst machen. Verteilen Sie die anstehenden Aufgaben. Besprechen Sie anhand der To-do-Liste, wer im Ernstfall was zu tun hat.

To-do-Liste: Sicherheitsmaßnahmen nach einem Herbststurm und Zuständigkeit:

  • Überprüfung der Zugänge zur Kita vor Öffnung auf erkennbare Gefahren, z. B. abgebrochene Äste, Regenrinnen: Mitarbeiter im Frühdienst / Hausmeister
  • Wenn Gefahren: Gefahrenbereich mit Flatterband sperren, Leitung informieren: Mitarbeiter im Frühdienst / Hausmeister Außengelände für Kinder, Mitarbeiter und Besucher sperren, bis Gefahrenlage geklärt ist: Kita-Leitung / Sicherheitsbeauftragte
  • Außengelände einer gründlichen Sichtprüfung unterziehen: Sicherheitsbeauftragte
  • Herabgefallene Äste beseitigen, bevor die Kinder draußen spielen: Hausmeister / Sicherheitsbeauftragte
  • Baumbestand prüfen, gefährdete Bereiche sperren, Leitung über Schäden und Gefahren informieren: Sicherheitsbeauftragte
  • Träger über Zustand des Außengeländes informieren, Aufforderung, Baumbestand kurzfristig untersuchen zu lassen: Kita-Leitung

Empfehlung

Letztlich bleiben aber Sie als Leitung verantwortlich. Sie müssen sich daher davon überzeugen, dass Ihre Mitarbeiter die ihnen übertragenen Aufgaben auch vernünftig ausführen. Sonst fällt das, wenn jemand zu Schaden kommt, letztlich auf Sie zurück.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Aggressive Kinder: Zulässige „Schutzmaßnahmen“ für Ihr Team

19. Oktober 2017

Im Zuge der zunehmenden Betreuung von Kindern mit besonderem Förderbedarf werden Sie und Ihre Mitarbeiterinnen auch mit Kindern konfrontiert, die im Kita-Alltag – aus welchen Gründen auch immer – aggressiv oder auch...

So reagieren Sie richtig bei aggressivem Verhalten

Klein, aber oho! So behalten Sie die U-3er im Auge

30. November 2015

Nehmen Sie in Ihrem Kindergarten Kinder auf, die unter 3 Jahre alt sind, stellt sich natürlich in besonderem Maße die Frage nach der Aufsichtspflicht, denn Kleinkinder sind bekanntermaßen wesentlich unfallgefährdeter als...

Mehr erfahren

So transportieren Sie verletzte Kita-Kinder rechtssicher zum Arzt

20. November 2015

Auch wenn Sie noch so gut aufpassen, Sie werden nicht immer verhindern können, dass Kinder sich verletzen und ärztlich behandelt werden müssen. wenn tatsächlich einmal etwas passiert, stellt sich immer eine Vielzahl von...

Mehr erfahren



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn