Blog - Fensterbilder: Bunter Blick in das trübe Naß


08.10.2012

Heute haben wir wieder einen Tipp für euch um den trüben Blick nach draußen etwas bunter und frischer zu gestalten. Mit diesen Riesenfensterbildern wird es im Gruppenraum bald richtig bunt! Diese Gruppenaktion eignet sich schon für 2-jährige und die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Das wird gebraucht:

  • durchsichtige Malerfolie
  • Zeitungspapier zum Abdecken des Bodens
  • Schere
  • Temperafarben
  • Tennisball 

So wird’s gemacht:

No Banner to display

Schneidet gemeinsam mit den Kindern die Malerfolie in Form: Zu einem großen Kreis mit einem Durchmesser von ca. 60 cm. Oder auch zu einem ähnlich großen Quadrat oder Dreieck. So, wie es für euch am besten paßt und es euch gefällt!

Den Boden an der Stelle, wo ihr mit den Kindern aktiv werden möchtet, am gründlich abdecken. Hierzu eignet sich das Zeitungspapier sehr gut.
Jetzt einfach einige bunte Farbklekse auf die Folie geben – und es kann los gehen!

Alle Kinder, die sich beteiligen wollen, nahmen die Folie am Rand gemeinsam hoch. Nun den Tennisball auf die Folie legen. Die Kinder können den Ball auf der Folie kreisen lassen, ihn hochschmeißen und wieder auffangen. Dabei entstehen auf der Folie bunte Muster. Sind die Kinder mit dem Ergebnis zufrieden, die Folie ablegen und die Farbe trocknen lassen.

Nun das entstandene Riesenfensterbild mit den Kindern an einen geeigneten Platz an einem Fenster anbringen.

4 Kommentare zu Fensterbilder: Bunter Blick in das trübe Naß

    1. Hallo Antje,
      vielen Dank! Wir freuen uns, dass dir die Seite gefällt und hoffen, dass du hier noch viele spannende Ideen und Anregungen finden kannst.

      Viele Grüße vom
      Spielecken-Team

    1. Hallo Annett,
      das stimmt … draußen ist auch eine gute Idee. Vielleicht kann man dann ja auch (mit mehr Platz als im Gruppenraum) ein „intensiveres“ Bewegungsspiel daraus machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


© 2017 PRO Verlag, Bonn