Blog - Neue Spiele sekundenschnell vorbereitet – so viel Zeit ist immer!


30.08.2017

Neue Spiele sind immer spannend für die Kinder. Doch Sie brauchen Zeit, bis alles notwendige Material zusammengesucht und irgendwann auch wieder weggeräumt ist. Nicht bei den folgenden Angeboten!

Blinder Weg

Bei diesem Vertrauensspiel kann es sofort losgehen. Es eignet sich besonders, damit die Kinder zur Ruhe finden und sich immer besser kennenlernen.

Das wird gebraucht:

evtl. 2 Gegenstände, mit denen die Kinder Geräusche verursachen können, z. B. Steine

So wird´s gemacht

Spielen Sie dieses Vertrauensspiel auf möglichst ebenem Gelände, z. B. im Außenbereich Ihrer Kita oder auf einer Wiese. Bei schlechtem Wetter eignet sich natürlich Ihre Turnhalle ebenso
gut.

2 Kinder beginnen, die anderen Kinder stellen sich an den Rand des Spielfeldes und sind möglichst leise. Die Kinder vereinbaren, wer von beiden die Augen schließt und wer das „blinde“ Kind führt. Diese Führung findet aber nicht durch Berührung statt, sondern durch Geräusche, die der „Führer“ verursacht, z. B. klatschen, stampfen, 2 Steine aufeinanderschlagen usw. Nun geht der sehende Partner 2 bis 3 Schritte voraus und macht dabei das vereinbarte Geräusch. Das „blinde“ Kind versucht, sich an diesem zu orientieren und seinem Partner zu folgen.

Wenn der Abstand sich vergrößert, rufen die Zuschauer „stopp!“, das sehende Kind bleibt stehen und lässt seinen Partner wieder aufschließen. Dann geht es weiter, bis nach wenigen Minuten
2 andere Kinder an der Reihe sind. Dazu vereinbaren Sie zuvor ein Signal, z. B. dass Sie in die Hände klatschen.

Kochtopf auf Wanderschaft

Nach diesem Kreisspiel für die ganze Gruppe hat jeder Hunger – deshalb eignet es sich besonders gut, um es vor dem Mittagessen zu spielen! Und ganz nebenbei legen die Kinder an Konzentration zu. Mit etwas Unterstützung können sicher auch Ihre Jüngsten mitspielen.

Das wird gebraucht:

  • 1 Kochtopf
  • evtl. Korb oder Kiste

So wird´s gemacht:

Die Kinder sitzen im Kreis oder auch schon um den Tisch. Sie selbst nehmen den Topf zur Hand und beginnen z. B.: „Ich koche in meinem Topf Eier.“ Dann geben Sie ihn an ihren Nachbarn weiter, der ebenfalls etwas nennt, das man im Topf kochen könnte, z. B. Nudeln, Klöße, Erbsen usw. Wenn ein Kind etwas „kochen“ will, das bereits genannt wurde oder das nicht im Topf gekocht
werden kann, scheidet es entweder aus oder muss einen Pfand abgeben. Der Pfand wird dann in einem Korb gesammelt.

Nach der Mittagspause können sich die Kinder ihre abgegebenen Gegenstände wieder erspielen, z. B. indem erst überlegt wird, was das Kind, dessen Pfand gezogen wird, tun soll, etwa ein Lied singen, 10-mal hüpfen usw. Dann wird der Gegenstand gezogen, und das entsprechende Kind erledigt seine Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


© 2017 PRO Verlag, Bonn