3 Sofort-Maßnahmen, wenn Eltern Ihr Gelände nicht verlassen


14.06.2017
Share Button

Jetzt ist es wieder soweit: Schönes Wetter und die tageslichthellen Abende verleiten die Eltern beim Abholen dazu, sich unterhaltend oder mit den Kindern spielend noch etwas auf dem Kita-Gelände aufzuhalten, bevor Sie mit Ihrem Kind gehen. Lesen Sie hier, wie Sie solchen Eltern gegenüber reagieren können.

 

Praxisbeispiel

Frauke Gold kommt um 16.30 Uhr in die Kita, um ihre Tochter Lena abzuholen. Alle Kinder spielen bei strahlendem Sonnenschein auf dem Kita-Spielplatz. Lena steht bereits bei ihrer Mutter, als diese Herrn Hennig, Moritz‘ Vater, trifft. Die beiden kennen sich auch privat. Sie sprechen über das bevorstehende Wochenende und vereinbaren eine gemeinsame Grillparty. Rezepte werden ausgetauscht und die beiden besprechen, wer sich um die Getränke und wer sich um das Grillgut kümmert. Plötzlich fällt Lena beim Herabspringen vom Klettergerüst unglücklich auf den Hinterkopf. Die entstandene Platzwunde muss mit 8 Stichen genäht werden. Wer hatte in dieser Situation die Aufsicht über das Kind?

So gehen Sie vor

Sind Eltern bereits auf dem Gelände der Kita, so geraten ihre eigenen Kinder oft aus dem Blickfeld. Niemand fühlt sich mehr richtig zuständig: Die Erzieher betrachten die Kinder als abgeholt und die Eltern glauben an die Aufsicht der Kita, denn die Kinder befinden sich ja noch auf dem Spielplatz der Kita. Greifen Sie diese Grauzone auf und sprechen Sie mit Ihren Erziehern. Damit solche und ähnliche Situationen vermieden werden, sollten Sie schrittweise reagieren.

1. Maßnahme: Sprechen Sie das Problem an

Diskutieren Sie mit Ihren Mitarbeitern in einer Teambesprechung über das Problem. Es liegt nahe, dass Ihre Mitarbeiter die ungute Situation bereits wahrgenommen haben, aber unsicher sind, wie sie reagieren sollen. Kinder erkennen diese unklare Situation sehr schnell und testen, wie weit sie gehen können, wenn ihre Eltern bereits auf dem Gelände sind. Sie testen ihre Grenzen aus: Achtet noch jemand auf sie und ob sie die Regeln beachten? Dabei ist das Risiko groß, dass die Kinder sich und andere in Gefahr bringen oder Spielmaterialien der Kita beschädigen, weil sie nicht sachgemäß damit umgehen. Wichtig: Einigen Sie sich als Team auf eine gemeinsame Strategie, wie Sie als Erzieher den Eltern gegenübertreten. Oberstes Gebot ist hier: an einem Strang ziehen!

Bitten Sie die Mitglieder Ihres Elternbeirats um ihre Mithilfe. In einer zeitnah einberufenen Elternbeiratssitzung können Sie den Elternvertretern die ungünstige Lage schildern. Erklären Sie den Elternbeiräten, warum Sie besorgt sind, und welche Probleme sich aus solchen Situationen entwickeln können. Die Mitglieder der Elternvertretung können unbefangen auf andere Eltern zugehen und darum bitten, das Kita-Gelände zügiger zu verlassen. Mit den richtigen Argumenten werden sie auf Verständnis stoßen.

2. Maßnahme: Sprechen Sie die Betroffenen direkt an

Beobachten Sie zunächst, welche Eltern sich während der Abholzeit überlang am Kita-Gelände aufhalten. Sind es vielleicht immer dieselben? Gehen Sie auf diese Eltern zu und sprechen Sie sie direkt und freundlich an. Erklären Sie die Situation persönlich und bitten Sie um Verständnis. Bitten Sie die Eltern nachdrücklich, das Kita-Gelände nach dem Abholen ihres Kindes zügig zu verlassen. Verdeutlichen Sie die Lage anhand konkreter Beispiele.

3. Maßnahme: Informieren Sie alle Eltern

Wenn Sie und Ihre Mitarbeiter übereinstimmend feststellen, dass Ihre mündlichen Maßnahmen nicht greifen, schreiben Sie gemeinsam mit Ihren Elternbeiräten einen Infobrief an alle Eltern, den die Kita-Leitung und der Elternbeirat gemeinsam unterschreiben. Das wirkt eindringlicher. Wie ein solcher Brief an die Eltern aussehen kann, lesen Sie auf dieser Seite.

Infobrief für Eltern, die das Kita-Gelände nicht verlassen

Situationsbeschreibung

Beispiel als Formulierungshilfe: Liebe Eltern! Leider bemerken wir seit einigen Wochen, dass manche Eltern unser Kita-Gelände nach dem Abholen ihres Kindes nicht direkt verlassen. Sie unterhalten sich noch und die Kinder nutzen diese scheinbar unbeaufsichtigte Zeit, um auf unserem Spielplatz so manches auszuprobieren, was unter regulärer Aufsicht der Erzieher nicht erlaubt ist.

Beispiele

Beispiel als Formulierungshilfe: In der vergangenen Woche überschritten bereits abgeholte Kinder die Absperrung einer neu angesäten Rasenfläche. Der bereits keimende Rasen wurde komplett zerstört.

Konkrete Bitte

Beispiel als Formulierungshilfe: Um solche Situationen zu vermeiden, bitten wir um Ihre Hilfe.

Aufforderung

Beispiel als Formulierungshilfe: Bitte verlassen Sie nach dem Abholen Ihres Kindes unsere Kita. Wenn Sie sich noch unterhalten möchten, nutzen Sie doch bitte den öffentlichen Spielplatz um die Ecke.

Stellungnahme des Elternbeirats

Beispiel als Formulierungshilfe: Die Kita-Leitung Robert Müller hat uns über die derzeitige Situation beim Abholen der Kinder informiert und um Mithilfe gebeten. Wir Elternbeiräte konnten die geschilderte Situation mehrfach beobachten. Wir verstehen und unterstützen das Anliegen der Kita. Bitte verlassen Sie zeitnah nach dem Abholen Ihres Kindes die Kita.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Stress-Situation: Keine ausreichende Qualifizierung für Entwicklungsgespräche

6. März 2017

Entwicklungsgespräche sind bedeutsam und äußerst wichtig für die Zusammenarbeit mit den Eltern. An der Qualität dieser Gespräche wird Ihre Kita gemessen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass das Niveau der... So schulen Sie Mitarbeiter für gute Entwicklungsgespräche

Der 1. Kontakt mit neuen Eltern

2. September 2015

Den 1. Kontakt zum Kindergarten oder Hort haben Familien bei der Anmeldung oder bei Veranstaltungen wie z. B. einem Tag der offenen Tür. Dieses 1. Aufeinandertreffen ist von großer Bedeutung, denn Kinder und Eltern gewinnen... Mehr erfahren

Elternarbeit: Was Sie von der Gesprächsführung nach Carl Rogers lernen können

28. September 2015

Bestimmt kennen Sie das auch: Sie stehen vor einem Elterngespräch und wissen schon im Vorfeld, dass die Eltern mit einigen problematischen Fragen auf Sie zukommen werden. Oft reagieren wir dann so, dass wir sofort überlegen, wie... Gesprächsführung nach Carl Rogers umsetzen


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn