Mit diesen 5 Willkommensgesten machen Sie neuen Mitarbeitern den Einstieg leicht


23.10.2017
Share Button

Wenn Sie neue Mitarbeiter einstellen, sollten Sie sich nicht nur um die fachliche Einarbeitung von neuen Mitarbeitern kümmern, sondern auch darum, dass die neue Fachkraft sich willkommen fühlt.

Praxisbeispiel

Johanna Berger leitet die Kita „Sonnenschein“. Eine neue Erzieherin kommt nach den ersten 4 Wochen zu ihr und meint, sie fühle sich von der Kollegin in ihrer Gruppe abgelehnt. Sie denkt darüber nach zu kündigen.

Rechtlicher Hintergrund

Als Vorgesetzte haben Sie gerade für neue Fachkräfte eine Fürsorgepflicht. Sie sind daher dafür zuständig, diese in Ihr Team zu integrieren.

Das ist zu tun

Entwickeln Sie einen Plan, wie neue Fachkräfte sich willkommen fühlen.

Empfehlung: In Zeiten, wo gute pädagogische Fachkräfte rar gesät sind, sollten Sie als Kita-Leitung sich Gedanken machen, wie Sie ihnen den Einstieg in der Kita erleichtern. Das ist nicht nur nett, sondern auch sehr eigennützig. Denn nicht nur Sie, sondern auch neue Mitarbeiter können in der Probezeit mit einer Frist von 2 Wochen kündigen. Von dieser Möglichkeit machen auch Pädagogen zunehmend Gebrauch, wenn sie sich unwohl fühlen. Schließlich gibt es genügend Alternativangebote auf dem Arbeitsmarkt. Dem sollten Sie mit freundlichen Willkommensgesten ganz bewusst entgegenwirken.

5 Willkommengesten, mit denen Sie neue Mitarbeiter binden

1. Tag angenehm gestalten

  • persönliche Begrüßung
  • genügend Zeit einplanen
  • Bekanntmachen mit dem Paten/Mentor
  • kleines Willkommensgeschenk, z. B. Blumenstrauß
  • Abschlussgespräch: Raum für Gespräch über erste Eindrücke & Fragen

2. Paten/Mentor benennen  

  • Mentor oder Paten auswählen
  • Klären, dass er für die Einarbeitung und die soziale Integration zuständig ist
  • Paten/Mentor Zeit für neue Fachkraft einräumen (Dienstplanung)
  • Auflage: täglich mindestens 5 Minuten Feedbackgespräch einplanen

3. Vorstellung organisieren

  • 1. Tag: Vorstellung: Leitung, Stellvertretung, Pate/Mentor, Gruppen-/Kleinteam
  • 1. Woche: Vorstellung (durch Paten): Hausmeister
, Hauswirtschaftskräfte
, externe Kräfte
  • Nächste Teamsitzung: Vorstellung im Groß-Team (durch Leitung)
: allgemeineVorstellungsrunde
, Namensschilder für alle, damit neue Fachkraft sich am Gespräch beteiligen kann
  • Nächste Sitzung „Elternvertretung“: Vorstellung (durch Leitung), Vorstellungsrunde mit Elternrat

4. Team einnorden  

  • Team bitten, offen und freundlich mit der neuen Fachkraft umzugehen
  • Team bitten, die Leitung zu informieren, wenn es Schwierigkeiten gibt
  • Team bitten, dem/der „Neuen“ ungefragt Hilfe und Unterstützung anzubieten und 
unklare Abläufe in der Situation von sich aus zu erklären

5. Feedback einfordern & Gespräche anbieten

  • Einarbeitung nicht vollständig dem Paten/Mentor überlassen
  • Zeit einplanen für regelmäßige Feedbackgespräche, mindestens einmal in der Woche (kurz)
  • Hospitieren Sie in der Gruppe des neuen Mitarbeiters
  • Fragen Sie den Paten/Mentor, wie aus seiner Sicht die Integration & Einarbeitung der neuen Fachkraft laufen
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

So stärken Sie Führungskompetenz: Mehr Teamverantwortung durch Empowerment

29. Oktober 2013

Wenn Sie auf der Suche nach einem Konzept sind, mit dem Sie Ihre Führungskompetenz stärken können, könnte die Idee des Empowerment genau richtig für Sie sein. Kurz gesagt dreht es sich beim Empowerment neben dem... Mehr erfahren

Wie Sie das Wir-Gefühl in Ihrem Team stärken

15. April 2015

Haben Sie mit Ihrem Team schon einmal ein Feuerlauf-Event oder ein Outdoor-Training im Hochseilgarten absolviert, mit dem Sie die Teambildung voranbringen wollen? Angebote gibt es zuhauf. Doch Ihr Team kann auch mit weit weniger... Mehr erfahren

Prüfen Sie Ihr Außengelände auf gefährliche Wasserstellen

9. März 2017

Schon Kleinkinder spielen leidenschaftlich gerne mit Wasser. Sie können Ihnen kaum eine größere Freude machen, als sie mit Wasser und Sand nach Herzenslust matschen zu lassen. Leider ist das Spiel mit Wasser für U3-Kinder... Maßnahmen zur Gefahrenabwehr



© 2017 PRO Verlag, Bonn