Mit diesen 5 Willkommensgesten machen Sie neuen Mitarbeitern den Einstieg leicht


26.10.2020

Wenn Sie neue Mitarbeiter einstellen, sollten Sie sich nicht nur um die fachliche Einarbeitung von neuen Mitarbeitern kümmern, sondern auch darum, dass die neue Fachkraft sich willkommen fühlt.

Praxisbeispiel

Johanna Berger leitet die Kita „Sonnenschein“. Eine neue Erzieherin kommt nach den ersten 4 Wochen zu ihr und meint, sie fühle sich von der Kollegin in ihrer Gruppe abgelehnt. Sie denkt darüber nach zu kündigen.

Rechtlicher Hintergrund

Als Vorgesetzte haben Sie gerade für neue Fachkräfte eine Fürsorgepflicht. Sie sind daher dafür zuständig, diese in Ihr Team zu integrieren.

Das ist zu tun

Entwickeln Sie einen Plan, wie neue Fachkräfte sich willkommen fühlen.

Empfehlung: In Zeiten, wo gute pädagogische Fachkräfte rar gesät sind, sollten Sie als Kita-Leitung sich Gedanken machen, wie Sie ihnen den Einstieg in der Kita erleichtern. Das ist nicht nur nett, sondern auch sehr eigennützig. Denn nicht nur Sie, sondern auch neue Mitarbeiter können in der Probezeit mit einer Frist von 2 Wochen kündigen. Von dieser Möglichkeit machen auch Pädagogen zunehmend Gebrauch, wenn sie sich unwohl fühlen. Schließlich gibt es genügend Alternativangebote auf dem Arbeitsmarkt. Dem sollten Sie mit freundlichen Willkommensgesten ganz bewusst entgegenwirken.

5 Willkommengesten, mit denen Sie neue Mitarbeiter binden

1. Tag angenehm gestalten

  • persönliche Begrüßung
  • genügend Zeit einplanen
  • Bekanntmachen mit dem Paten/Mentor
  • kleines Willkommensgeschenk, z. B. Blumenstrauß
  • Abschlussgespräch: Raum für Gespräch über erste Eindrücke & Fragen

2. Paten/Mentor benennen  

  • Mentor oder Paten auswählen
  • Klären, dass er für die Einarbeitung und die soziale Integration zuständig ist
  • Paten/Mentor Zeit für neue Fachkraft einräumen (Dienstplanung)
  • Auflage: täglich mindestens 5 Minuten Feedbackgespräch einplanen

3. Vorstellung organisieren

  • 1. Tag: Vorstellung: Leitung, Stellvertretung, Pate/Mentor, Gruppen-/Kleinteam
  • 1. Woche: Vorstellung (durch Paten): Hausmeister
, Hauswirtschaftskräfte
, externe Kräfte
  • Nächste Teamsitzung: Vorstellung im Groß-Team (durch Leitung)
: allgemeineVorstellungsrunde
, Namensschilder für alle, damit neue Fachkraft sich am Gespräch beteiligen kann
  • Nächste Sitzung „Elternvertretung“: Vorstellung (durch Leitung), Vorstellungsrunde mit Elternrat

4. Team einnorden  

  • Team bitten, offen und freundlich mit der neuen Fachkraft umzugehen
  • Team bitten, die Leitung zu informieren, wenn es Schwierigkeiten gibt
  • Team bitten, dem/der „Neuen“ ungefragt Hilfe und Unterstützung anzubieten und 
unklare Abläufe in der Situation von sich aus zu erklären

5. Feedback einfordern & Gespräche anbieten

  • Einarbeitung nicht vollständig dem Paten/Mentor überlassen
  • Zeit einplanen für regelmäßige Feedbackgespräche, mindestens einmal in der Woche (kurz)
  • Hospitieren Sie in der Gruppe des neuen Mitarbeiters
  • Fragen Sie den Paten/Mentor, wie aus seiner Sicht die Integration & Einarbeitung der neuen Fachkraft laufen

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Väter auf Montage – Desinteresse oder Existenzsicherung?

11. Oktober 2017

Der pädagogische Anspruch, die Kinder „da abzuholen, wo sie stehen“, wird immer selbstverständlicher. Dies wünschen sich die Kita-Leiter noch mehr für die Zusammenarbeit mit den Eltern. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, sich...

So berücksichtigen Sie die Möglichkeiten der Eltern

Wie Sie das Wohl der Kinder in der Kita thematisieren

17. März 2017

Der Begriff Kindeswohlgefährdung ist in jeder Kita ein klar definierter Begriff. Jeder Mitarbeiter weiß, was im Falle einer potenziellen Gefährdung durch Eltern oder Dritte zu tun ist. Unklar hingegen ist die Antwort auf die...

Kindeswohlgefährdungen in der Kita vorbeugen

Das Geheimnis einer sicheren Gesprächsführung

4. September 2017

Gespräche mit Eltern sind für Sie als Kita-Mitarbeiter nicht immer leicht. Sie müssen sich sensibel auf Ihr Gegenüber einstellen. Da Sie vorher nie genau wissen, was in einem Gespräch auf Sie zukommt, werden Sie häufig mit...

Lesen Sie hier, wie Sie sich selbst wirksam für Gespräche vorbereiten können.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn