Gemeinsam den Rhythmus rasseln


04.08.2015
Share Button
Gemeinsam mit „Musikinstrumenten“ zu hantieren macht Spaß. Dabei verfolgen Kleinstkinder ohne große Vorgaben ein gemeinsames Ziel. Nutzen Sie dazu den unten stehenden rhythmischen Sprechreim.

 

Das wird gebraucht:

  • 1 Rassel, z. B. Rasselei oder mit kleinen Steinen gefüllte, fest verschlossene Kunststoffflasche

 

So wird’s gemacht:

Treffen Sie sich mit 2–4 Kindern im Sitzkreis auf dem Boden. Geben Sie die vorbereitete Rassel an das Kind rechts von Ihnen. Bitten Sie es, zum Reim „Singende Rassel“ den passenden Rhythmus zurasseln. Am besten passt es natürlich, wenn das Kind es schafft, für jede Silbe die Rassel anzuschlagen. Die anderen Kinder können im Rhythmus des Reims mitklatschen. Ist der Reim beendet, gib das Kind die Rassel an das nächste Kind weiter. Wiederholen Sie den Reim mit Rasselbegleitung so lange, bis alle Kinder an der Reihe waren.

 

Rhythmischer Reim „Singende Rassel“
Hurra, wir machen heut Musik!
Alle Kinder machen mit.
Hör mal zu, wie gut das klingt,
wenn für uns die Rassel singt.
Erst bin ich dran und dann du.
Wir alle hören gerne zu.
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kinderlied: In Bewegung mit dem „Hampelmann Flumm“

15. Juli 2015

Kleinstkinder haben großen Spaß daran, sich zur Musik zu bewegen. Dieses Lied lädt dazu ein, in die Rolle des „Hampelmanns Flumm“ zu schlüpfen: Die Kinder gehen dazu im Kreis, stampfen, springen, klatschen und legen die... Mehr erfahren

Gemeinsam den Rhythmus rasseln

4. August 2015

Gemeinsam mit „Musikinstrumenten“ zu hantieren macht Spaß. Dabei verfolgen Kleinstkinder ohne große Vorgaben ein gemeinsames Ziel. Nutzen Sie dazu den unten stehenden rhythmischen Sprechreim.   Das wird gebraucht: 1... Mehr erfahren

Physik im Bad, Mathe in der Küche? Naturwissenschaft lernen für zu Hause

19. August 2015

„Seit Sie diese Forscherecke in Ihrer Kita haben, probiert Felix zu Hause alles Mögliche aus! Seine Spielsachen braucht er im Moment gar nicht.“ Ein schöneres Kompliment hätte Ihnen die Mutter von Felix gar nicht machen... Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn