Postkarten basteln mit Kita-Kindern


07.02.2018

Ein Stück bunter Karton im Briefkasten, darauf eine fremde Briefmarke und eine bekannte Unterschrift – kennen Sie dieses Kribbeln auch, wenn Sie eine Urlaubspostkarte in Ihrem Briefkasten finden?

Bringen Sie Ihre letzten Urlaubskarten mit in die Kita: Kennen die Kinder solche Postkarten? Haben sie auch schon Postkarten im Briefkasten gefunden? Was halten die Kita-Kinder davon, selbst solche Postkarten zu bekommen? Oder Postkarten an liebe Menschen zu schreiben? Sicher werden Sie die Kinder schnell für diese Idee begeistern! Und besonders aufregend ist es für die Kinder, auf diese Postkarten selbst Grüße zu schreiben und zu adressieren – Literacy-Erziehung ganz nebenbei …

1. Idee: Finden Sie Unterstützer, um die Postkarten zu verschicken

Post zu verschicken kostet Geld. Und sicher will jedes Kind eine oder mehrere Postkarten verschicken. Deshalb brauchen Sie Sponsoren für das Porto. Bitten Sie die Eltern und Unterstützer Ihrer Kita, Briefmarken zu 45 ct bei Ihnen abzugeben. So kann jede Familie je nach ihrem Einkommen eine oder auch mehrere Briefmarken spenden.

2. Idee: Sehnsuchtsorte malen

Welches Land sehen die Kinder in ihren Träumen? Würden sie gern einmal auf den Mond fliegen, über das Meer segeln oder in den Dschungel reisen? Regen Sie die Kinder mit einer Fantasiereise an, Orte lebendig werden zu lassen. Einen passenden Text finden Sie weiter unten.

Stellen Sie den Kindern möglichst direkt nach der Traumreise einen Karton im Postkartenformat (14–23,5 cm auf 9–12,5 cm) und ausreichend Stifte zur Verfügung. Dann können sie ihren Sehnsuchtsort nach der Fantasiereise direkt aufmalen.

Anschließend sprechen Sie mit den Kindern über diese Orte. Lassen Sie die Postkarten den anderen Kindern zeigen und dazu erklären, was darauf zu sehen ist. Gibt es Kinder, die vom selben Ort träumen? Oder sind die Orte alle verschieden?

Nun adressieren die Kinder ihre Karte mit ihrer eigenen Anschrift und schreiben noch einige Worte an sich selbst, z. B. „Viele Grüße aus/von …“ Helfen Sie den Kindern beim Schreiben, indem Sie die Worte in deutlichen Großbuchstaben vorschreiben, wenn sie es gern selbst notieren wollen. Vor allem Kindern ab 5 Jahren macht der Umgang mit den Buchstaben großen Spaß. Jüngere Kinder malen ihre Botschaft und schreiben ihren Namen dazu.

Nun müssen sich die Kinder 1–2 Tage gedulden, finden sie besondere Post in ihrem Briefkasten!

3. Idee: Postkarten basteln und verschicken

Natürlich können Sie auch in Ihrer Kita besondere Urlaubsfotos von den Kindern schießen, z. B.: Am Strand: Foto vom Kind in Badebekleidung oder mit Sonnenhut im Sandkasten. Im Dschungel: Foto vom Kind zwischen Bäumen.

Natürlich kann sich das Kind für sein Urlaubsfoto auch verkleiden. Mit verschiedenen Einstellungen im Bildbearbeitungsprogramm können Sie das Foto noch entsprechend verändern, z. B. in Sepia-Farben oder verfremdeten Hintergründen oder Farben.

Diese Fotos können Sie in Fotodruckern schon als Postkarten ausdrucken lassen. Wer würde sich jetzt über ein Foto des Kindes „im Urlaub“ freuen? Oma und Opa oder die Paten ganz sicher. Geben Sie den Kindern Adressaufkleber mit nach Hause und bitten Sie die Eltern, die entsprechende Adresse darauf zu notieren.

4. Idee: Eigene Flaggen erfinden

Kinder lieben Flaggen. Sie malen sie aus, betrachten sie und freuen sich über die Vielfalt an Farben und Formen. Stellen Sie den Kindern Bücher oder Seiten mit verschiedenen Flaggen zur Verfügung. Welche gefallen ihnen besonders? Warum? Wie sieht die Flagge des Landes aus, das die Kinder besonders interessiert? Welche Flagge würden die Kinder gern erfinden?

Diese malen die Kinder dann auf ein postkartengroßes Stück Karton. Wer soll diese Flaggen-Karte geschickt bekommen? Die Kinder selbst oder ein anderer lieber Mensch? Arbeiten Sie wieder mit Adressaufklebern über die Eltern, falls Ihnen die Adresse nicht bekannt ist.

Für die Kinder ist es sicher ein besonders spannendes Erlebnis, eine eigene Postkarte aus dem Briefkasten zu holen. Oder einen „Dankeschön“-Anruf für eine besondere Postkarte zu bekommen.

Und wenn die Kinder erst einmal angefangen haben, hat sie schnell das „Post-Fieber“ gepackt und ihnen fallen immer wieder neue Motive und auch Menschen ein, denen sie damit eine besondere Freude machen wollen.

Fantasiereise zum eigenen Sehnsuchtsort

„Schließe die Augen und atme tief durch. Mache es dir gemütlich und spüre, wie sich deine Arme und Beine entspannen. Du brauchst nur ein Bild aus deiner Fantasie, um auf eine große Reise zu gehen. Wohin würdest du gern reisen? Sieh dich um, wenn du dort angekommen bist: Was kannst du alles entdecken? Sind dort noch andere Menschen oder bist du nur für dich? Spürst du Wärme oder Kälte? Welchen Geruch kannst du wahrnehmen? Welche Geräusche hörst du?

Lass dich an einem ungestörten Platz nieder und sieh dich noch einmal genau um. Es ist wunderschön hier! Deshalb machst du in deiner Erinnerung ein Foto, um dir alles genau zu merken. Dieses Foto bewahrst du gut auf, denn jetzt musst du dich schon wieder auf den Heimweg machen. Doch du behältst eine Hand in der Hosentasche und spürst die glatte, kühle Oberfläche des Fotos. Jetzt bist du wieder zurück. Doch du holst dein Foto hervor und malst alles, was du sehen kannst, auf eine Postkarte.“


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gemeinsam den Rhythmus rasseln

4. August 2015

Gemeinsam mit „Musikinstrumenten“ zu hantieren macht Spaß. Dabei verfolgen Kleinstkinder ohne große Vorgaben ein gemeinsames Ziel. Nutzen Sie dazu den unten stehenden rhythmischen Sprechreim.   Das wird gebraucht: 1...

Mehr erfahren

Tag der Bibliothek: Fördern Sie durch Besuche die Freude an Büchern

17. Oktober 2018

Am 24. Oktober ist der Tag der Bibliothek. In Deutschland gibt es rund 11.000 Bibliotheken. Nehmen Sie diesen Tag zum Anlass, um mit den Kindern das Angebot der Bücherei in Ihrer Umgebung zu erkunden. Unternehmen Sie darüber...

So gestalten Sie mit den Kindern Besuche in eine Bibliothek.

Reimen, rappen, lachen – so gehen die Vorschulkinder spielerisch mit Sprache um

26. Juli 2018

Kinder gehen sehr kreativ mit Sprache um, und das ist auch gut so. Denn dieser kreative Umgang ist ein wichtiger Bestandteil der Sprachförderung. Regen Sie die Vorschulkinder zu einem spielerischen Umgang mit der Sprache an −...

So gehen Vorschulkinder spielerisch mit Sprache um


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn