Tag der Bibliothek: Fördern Sie durch Besuche die Freude an Büchern


17.10.2018

Am 24. Oktober ist der Tag der Bibliothek. In Deutschland gibt es rund 11.000 Bibliotheken. Nehmen Sie diesen Tag zum Anlass, um mit den Kindern das Angebot der Bücherei in Ihrer Umgebung zu erkunden.

Unternehmen Sie darüber hinaus auch mit den Kindern regelmäßige Besuche in eine Bibliothek, um ihnen das Angebot vertraut zu machen. So fördern Sie nachhaltig die Literacy-Erziehung der Kinder. Wie Sie diese Besuche gestalten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Besuch: Aussuchen, Ausleihen und Vorlesen

Unternehmen Sie mit den Kindern einen Ausflug in eine Bücherei. Die meisten Bibliotheken haben gemütlich gestaltete Ecken, speziell für Kinder. Machen Sie es sich dort gemeinsam mit den Kindern bequem.

Sagen Sie den Kindern: „Heute lade ich euch zu einer spannenden Entdeckungsreise in die Welt der Bilder, Buchstaben und Bücher ein. Ihr lernt hier einen Ort kennen, an dem es viele interessante Bücher gibt.“

Führen Sie die Kinder in das Angebot der Bibliothek ein

Manche Kinder kennen eine Bibliothek schon in- und auswendig, und für andere Kinder ist das Angebot wiederum ganz neu. Sprechen Sie daher zunächst mit den Kindern über die Institution. Stellen Sie hierzu den Kindern folgende Fragen:

  • „Wo sind wir hier?“
  • „Wer war schon mal hier?“
  • „Habt ihr auch Bücher zu Hause oder in der Kita?“
  • „Kann schon jemand lesen?“
  • „Liest euch jemand vor? Wann? Wo?“
  • „Welche Bücher kennt ihr?“
  • „Was ist euer Lieblingsbuch?“
  • „Was ist der Unterschied zwischen einer Buchhandlung und einer Bibliothek?“

„Sicher wollt ihr – außer euren eigenen – auch einmal andere Bücher kennenlernen. Diese Möglichkeiten gibt euch die Bücherei. Ich lade euch zu einer Entdeckungstour ein.“

Bevor die Kinder in einem nächsten Schritt das Angebot an Büchern entdecken, fragen Sie noch: „Wie geht man mit den Büchern um?“ „Wie verhalten wir uns in einer Bücherei?“ Sobald die Fragen geklärt sind, begeben sich die Kinder auf eine Entdeckungsreise. Lassen Sie die Kinder sich rund 20 Minuten lang verschiedene Bücher anschauen. Danach sammeln sich alle Kinder wieder auf dem Boden. Sprechen Sie gemeinsam über die Bücher, die die Kinder entdeckt haben.

Ausleihen der Bücher

Leihen Sie anschließend mit den Kindern 3–5 Bücher für die Kita aus. Diese dürfen die Kinder bis zum nächsten Büchereibesuch in der Kita behalten. Falls Sie oder die Kita noch keinen Leseausweis haben, beantragen Sie gemeinsam einen. Erklären Sie den Kindern das Ausleihverfahren und das Rückgabedatum. Dieses notieren Sie in der Kita gemeinsam mit den Kindern in einem Kalender.

Vorlesen der Bücher

Zurück in der Kita, betrachten Sie in den nächsten Tagen gemeinsam die ausgeliehenen Bücher.

Erklären Sie den Kindern: „Wir schauen uns gemeinsam ein Bilderbuch an, ich lese euch vor und ihr könnt dabei jederzeit etwas fragen oder sagen.“

Anschließend besprechen Sie mit den Kindern das Vorgelesene. Fragen Sie beispielsweise:

  • „Wie heißt die Hauptperson des Bilderbuches?“
  • „Welche Personen gibt es darüber hinaus noch in der Geschichte?“
  • „Was ist in der Geschichte passiert?“
  • „Was würdet ihr in der Situation tun?“

2. Besuch: Erzählen und Wissen

Als Erstes geben die Kinder die beim letzten Besuch ausgeliehenen Bücher zurück. Dann treffen Sie sich wieder im Kinderbereich und gehen dort zu dem Regal mit den Sachbüchern. Entdecken Sie gemeinsam mit den Kindern, zu welchen Themenbereichen es Sachbücher gibt. Diese Themenbereiche gibt es beispielsweise: Wetter, Tiere, Pflanzen, Autos, Maschinen, Experimente, Erde, Musik, Sport …

Dann wählt sich jedes Kind ein Buch aus und betrachtet es. Die Kinder lernen, dass es in der Bücherei interessante Bücher gibt, die Informationen auf Fragen aus ihrer Lebenswelt enthalten. Zudem wissen sie, wie sie mithilfe von Büchern Antworten auf ihre Fragen finden.

Betrachten Sie gemeinsam ein Sachbuch. Um den Kindern praktisch zu zeigen, welche Informationen sie aus einem Sachbuch gewinnen können, betrachten Sie gemeinsam ein Buch über Haustiere. Lesen Sie den Kindern ein Kapitel hieraus vor. Regen Sie die Kinder durch Fragen an, das Wissen im Buch zu entdecken.

Fragen Sie hierzu:

  • „Über welches Tier habt ihr in dem Buch etwas erfahren?“
  • „Sehen alle Kaninchen / Katzen / Hunde …gleich aus?“
  • „Konntet ihr feststellen, was diese Tiere fressen?“
  • „Habt ihr herausgefunden, wo die Tiere leben?“

Danach wählen Sie wiederum 3–5 Kindersachbücher aus, die die Kinder ausleihen. Lesen Sie den Kindern in der Kita auch wieder das Kindersachbuch vor. Ermöglichen Sie es den Kindern auch, sich eigenständig und in Ruhe das Buch anzuschauen. So setzen die Kinder sich intensiv mit den Inhalten des Buches auseinander.

Besprechen Sie den Besuch und das Ziel vorab mit einer Mitarbeiterin der Bücherei. Diese kann Sie beim Besuch unterstützen und den Kindern auch Bereiche zeigen, die normalerweise von Besuchern nicht betreten werden dürfen.

3. Besuch: Büchereiführung: „Was gibt es, wo steht es?“

Bei diesem Besuch lernen die Kinder die gesamte Bibliothek kennen. Knüpfen Sie vorab an die vorherigen Besuche an. Sprechen Sie mit den Kindern darüber, was sie bereits über die Bücherei gelernt haben:

  • „Was ist eine Bücherei?“
  • „Wie funktioniert die Ausleihe?“
  • „Welche Bücher gibt es für Kinder?“
  • „Wie gehen wir mit Büchern um?“

Dann erklären Sie den Kindern, dass es in einer Bibliothek noch mehr gibt als Bücher. Ziele sind:

  • Die Ordnung der Bücherei kennenlernen.
  • Einen Einblick in die Vielfalt der Mediengruppen bekommen.

So vertiefen Sie das Wissen über die Bücherei. Denn Kinder können in einer Bibliothek nicht nur Bücher, sondern noch weitaus mehr ausleihen.

Die Kinder entdecken das Ordnungssystem der Bibliothek

Begeben Sie sich gemeinsam mit den Kindern auf eine Entdeckungsreise durch die Bücherei. Erklären Sie den Kindern den (Kinder-)Medienbestand und das Ordnungssystem anhand der

  • Themengebiete,
  • der Ordnung und Aufstellung der Bücher.

Beispielsweise erklären Sie: „Damit ihr findet, was ihr sucht, sind die Kinderbücher und alle anderen Medien in einer bestimmten Ordnung aufgestellt. Könnt ihr euch vorstellen, wie man diese ordnen könnte?“

Sammeln Sie die Antworten. Beispielsweise:

  • nach dem Inhalt unterteilt
  • Wir unterscheiden Bilderbücher, Kinderbücher, Sachbücher.
  • unterteilt nach Alter (je nachdem, wie gut ein Kind schon lesen kann)
  • nach dem Thema unterteilt wie beispielsweise Kindersachbücher über Autos, Dinosaurier, Ritter, Pflanzen oder Tiere
  • dem Medium entsprechend unterteilt, CDs mit Musik oder Geschichten, Spiele, Filme, Bücher …“

Nachdem die Kinder einen Überblick gewonnen haben, begeben sie sich auf eine Entdeckungsreise.

Machen Sie die Kinder vorab nochmals darauf aufmerksam, dass sie in einer Bücherei nicht rennen dürfen und sich leise unterhalten.

Jedes Kind bringt von seiner Entdeckungstour ein Medium mit. So entsteht eine gemischte Sammlung aus Bilder- und Kindersachbüchern, Zeitschriften, Spielen, Hörbüchern, Musik-CDs und DVDs. Jedes Kind stellt sein Fundstück vor.

Die Kinder entdecken das Medienangebot

Danach legen die Kinder die verschiedenen Medien auf den Boden. Die Kinder sitzen drum herum. Achten Sie auf eine Medienvielfalt, d. h. ein Bilderbuch, ein Märchenbuch, ein Kindersachbuch, eine Kassette, ein CD, ein Video, eine DVD, ein Spiel. Sie können das Ganze auch noch durch andere Gegenstände, die für eine Bibliothek typisch sind, ergänzen wie: den Leseausweis, Kugelschreiber, Lesezeichen, Aufkleber der Bücherei, Zettel über die Buchausleihe … Sicherlich finden Sie vor Ort einiges.

Besprechen Sie mit den Kindern die einzelnen Medien und ihre Bezeichnungen. So fördern Sie den Wortschatz und leisten einen wichtigen Beitrag zur Medienerziehung. Die Kinder betrachten das Angebot auf dem Boden nochmals gut. Dann schicken Sie ein Kind hinter ein Bücherregal, sodass es die anderen Kinder nicht mehr sehen kann.

Entfernen Sie ein Medium und bitten Sie das Kind, wieder zurückzukommen. Es soll erraten, welches Medium fehlt. Hat es dieses erraten, dann fügen Sie den Gegenstand wieder hinzu. Das nächste Kind versteckt sich hinter dem Regal. Spielen Sie das Spiel 5–10 Runden lang.

Abschließend  können die Kinder sich wieder ein Medium für die Kita ausleihen.

 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

So vielfältig setzen Sie diese einfache Sockenpuppe im Krippenalltag ein und fördern spielerisch!

16. November 2018

Puppen, Stofftiere und andere Figuren üben seit jeher eine hohe Anziehungskraft auf Kleinkinder aus. Schnell finden auch die Jüngsten einen Zugang zu großen Kulleraugen, märchenhaftem Aussehen und den großen Emotionen der...

So basteln Sie eine einfache Sockenpuppe und setzten diese ein.

Warum Sinneswahrnehmungen bei Kindern der Sprachentwicklung guttun

25. Juni 2018

Damit Kinder eine Sprache lernen, sind viele sinnliche Erfahrungen notwendig. Dabei ist nicht nur die akustische Wahrnehmung von Bedeutung, sondern alle Sinne in ihrer Gesamtheit und im Zusammenspiel sind beteiligt. Hier erfahren...

Wie Sinneswahrnehmungen der Sprachentwicklung nutzen

Adventliche Foto-Dokumentation mit Aha-Effekt

23. November 2015

Ihre Aktionen rund um Weihnachten können Sie für Eltern und Kinder besonders stimmungsvoll dokumentieren. Dazu nutzen Sie als Präsentationsfläche einfach Pinnwände in Sternform.   Das wird gebraucht: mehrere...

Mehr erfahren



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn