Sprachspiel mal anders: Die Chaoskiste


06.07.2015
Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Daher kommt der Sprachförderung in der Kita eine besonders hohe Bedeutung zu. Auf den ersten Blick mag das Thema wenig Anreiz für Spass habe, doch mit dieser Spielidee gelingt‘s und macht garantiert viel Freude.

 

So wird’s gemacht:

Sammeln Sie Gegenstände, aus denen man zusammengesetzte Hauptwörter bilden kann. Zum Beispiel einen Vogel und ein kleines Haus, Würfel und Zucker, Fisch und Dose, Bonbon und Papier, Gummi und Bär, Geld und Beutel, Haus und Schuh, Spiel und Karten usw. Diese Gegenstände kommen in den großen Karton. Zudem sammeln Sie auch die Gegenstände, die sich durch die Zusammensetzung der Wörter ergeben, z. B. einen Würfelzucker, ein Bonbonpapier, Geldbeutel. Wenn Sie hiervon keine Gegenstände haben, drucken Sie sich Bilder davon aus. Diese werden im kleineren Karton aufbewahrt. Versammeln Sie sich nun mit einigen Kindern im Kreis, die Kisten stehen vor einem Tisch. Holen Sie nun 2 Gegenstände, die zusammenpassen, heraus, legen Sie diese auf den Tisch, und sprechen Sie die Wörter schnell hintereinander aus. Danach legen Sie den Gegenstand hin, der das zusammengesetzte Hauptwort darstellt. Die Kinder können dies nun nachsprechen und die Gegenstände auch vertauschen.

 

Das wird gebraucht:

  • 1 großer und 1 kleiner Pappkarton
  • œverschiedenste Gegenstände, siehe Beispiele unten
  • œggf. Fotos von Gegenständen

Manches Mal ergibt sich auch dann ein sinnvolles Wort. In der nächsten Runde versucht ein Kind, selbst so ein „Paar“ zu finden. Schafft es den Transfer noch nicht, sucht es sich einen Gegenstand aus dem kleinen Karton aus, benennt diesen und sucht die beiden passenden Gegenstände dazu. Das Spiel geht so lange, bis jedes Kind an der Reihe war oder die Kartons leer sind.

In einem nächsten Schritt können die Kinder überlegen, ob sich aus den liegenden Gegenständen neue Wörter bilden lassen. Dabei können natürlich auch Quatschwörter genannt werden wie Fischbonbon oder Bärengeld. Überlegen Sie, wie diese Quatschgegenstände aussehen/schmecken könnten. Das sorgt für Spaß. Aber auch andere Konstellationen, die bisher nicht dalagen, werden so entdeckt, z.  B. Spielhaus, Kartenbeutel etc.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wenn Kinder ohne Vater aufwachsen müssen

7. April 2018

Auch heute müssen Kinder aus verschiedensten Gründen oft ohne Vater aufwachsen. Kindererziehung und Hausarbeit sind noch immer überwiegend Aufgaben der Mütter. Auch in der weiteren Erziehung der Kinder tauchen kaum Männer...

Lesen Sie hier, wie wichtig die Anwesenheit der Väter für Ihre Arbeit im Kindergarten ist.

So vielfältig setzen Sie diese einfache Sockenpuppe im Krippenalltag ein und fördern spielerisch!

16. November 2018

Puppen, Stofftiere und andere Figuren üben seit jeher eine hohe Anziehungskraft auf Kleinkinder aus. Schnell finden auch die Jüngsten einen Zugang zu großen Kulleraugen, märchenhaftem Aussehen und den großen Emotionen der...

So basteln Sie eine einfache Sockenpuppe und setzten diese ein.

Sprachförderung in der Krippe – Vom 1. Schrei zum Wort

1. März 2016

Sprachförderung in der Krippe – überzogen oder sinnvoll? Diese Frage stellt sich Ihnen und Ihrem Team eventuell. Klar ist: Sprachförderung bei den älteren Kita-Kindern sieht ganz anders aus. Klar ist aber auch:...

Diese 5 Tipps helfen Ihnen bei der Sprachförderung



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn