Sprachspiel mal anders: Die Chaoskiste


06.07.2015
Share Button
Sprache ist der Schlüssel zur Welt. Daher kommt der Sprachförderung in der Kita eine besonders hohe Bedeutung zu. Auf den ersten Blick mag das Thema wenig Anreiz für Spass habe, doch mit dieser Spielidee gelingt‘s und macht garantiert viel Freude.

 

So wird’s gemacht:

Sammeln Sie Gegenstände, aus denen man zusammengesetzte Hauptwörter bilden kann. Zum Beispiel einen Vogel und ein kleines Haus, Würfel und Zucker, Fisch und Dose, Bonbon und Papier, Gummi und Bär, Geld und Beutel, Haus und Schuh, Spiel und Karten usw. Diese Gegenstände kommen in den großen Karton. Zudem sammeln Sie auch die Gegenstände, die sich durch die Zusammensetzung der Wörter ergeben, z. B. einen Würfelzucker, ein Bonbonpapier, Geldbeutel. Wenn Sie hiervon keine Gegenstände haben, drucken Sie sich Bilder davon aus. Diese werden im kleineren Karton aufbewahrt. Versammeln Sie sich nun mit einigen Kindern im Kreis, die Kisten stehen vor einem Tisch. Holen Sie nun 2 Gegenstände, die zusammenpassen, heraus, legen Sie diese auf den Tisch, und sprechen Sie die Wörter schnell hintereinander aus. Danach legen Sie den Gegenstand hin, der das zusammengesetzte Hauptwort darstellt. Die Kinder können dies nun nachsprechen und die Gegenstände auch vertauschen.

 

Das wird gebraucht:

  • 1 großer und 1 kleiner Pappkarton
  • œverschiedenste Gegenstände, siehe Beispiele unten
  • œggf. Fotos von Gegenständen

Manches Mal ergibt sich auch dann ein sinnvolles Wort. In der nächsten Runde versucht ein Kind, selbst so ein „Paar“ zu finden. Schafft es den Transfer noch nicht, sucht es sich einen Gegenstand aus dem kleinen Karton aus, benennt diesen und sucht die beiden passenden Gegenstände dazu. Das Spiel geht so lange, bis jedes Kind an der Reihe war oder die Kartons leer sind.

In einem nächsten Schritt können die Kinder überlegen, ob sich aus den liegenden Gegenständen neue Wörter bilden lassen. Dabei können natürlich auch Quatschwörter genannt werden wie Fischbonbon oder Bärengeld. Überlegen Sie, wie diese Quatschgegenstände aussehen/schmecken könnten. Das sorgt für Spaß. Aber auch andere Konstellationen, die bisher nicht dalagen, werden so entdeckt, z.  B. Spielhaus, Kartenbeutel etc.
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wie Riesenbauklötze die Kinder-Welt erobern

4. August 2014

Burgen bauen in Lebensgröße: Schaumstoffsteine aus der Raumfahrt machen Kinder zu Baumeistern Ursprünglich war es die Filmbranche, die sich für die Quader, die wie riesige Lego-Bausteine aussehen, interessierte. Sie suchten... Mehr erfahren

Mathe für Kleinstkinder? So entdecken die Jüngsten Zahlen, Formen und Größen

20. Juli 2015

Tobias ist 1,5 Jahre alt. Er sitzt auf dem Teppich in der Bauecke. Auf dem Boden vor ihm liegt ein viereckiger Holzbaustein. In seiner Hand hält Tobias eine runde Holzkugel. Diese setzt er immer wieder auf den viereckigen... Mehr erfahren

Tanabata-Laternen

7. September 2015

Das Tanabata-Sternenfest wird in Japan bereits im Juli gefeiert. Es geht zurück auf die Liebe zwischen einer Prinzessin und einem Hirten. Sie mussten getrennt voneinander leben und trafen sich nur einmal im Jahr: in der... Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn