Lebensmittelspenden: So bessern Sie das Kita-Essen hochwertig auf


20.11.2017

Gesund und hochwertig soll sie sein, die Ernährung der Kita-Kinder. Doch hochwertiges Essen hat oft einen stolzen Preis, den manche Kita-Eltern nicht bezahlen können. Lesen Sie hier, wie Sie das Kita-Essen durch Lebensmittelspenden in hoher Qualität aufbessern können.

Tipp: Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern

Kleine oder unregelmäßig gewachsene Kartoffeln, Karotten, Äpfel oder Birnen lassen sich nur schwer vermarkten und verkaufen. Fragen Sie deshalb gezielt bei Hofläden in Ihrer Umgebung, die ihre eigenen landwirtschaftlichen Produkte vermarkten. Fragen Sie gezielt nach solchen mit kleinen Schönheitsfehlern.

 

 

Krumme Gurken schmecken genauso lecker wie gerade gewachsene und Wassermelonen mit braunen Kratzern auf der Schale lassen sich geschmacklich keinen Makel anmerken. Kleine Kartoffeln bekommen Sie dort oft zu einem extrem reduzierten Preis. Auch krumm gewachsene Karotten und kleine Äpfel sind schlecht zu verkaufen. Diese bekommen Sie meist sogar gratis.

Tipp: Beziehen Sie Milchprodukte direkt vom Hersteller

Ist in Ihrer Nähe eine Molkerei, die Produkte wie z. B. Joghurt, Milch, Sahne und Quark herstellt? Fragen Sie dort an, ob es Restbestände gibt oder Produkte, die sich kurz vor dem Ab- lauf des Mindesthaltbarkeitsdatums befinden.

Lassen Sie sich auf die Bezugsliste setzen. Oft erhalten Sie diese Produkte zu einem sehr reduzierten Preis oder Sie bekommen den Joghurt gespendet und sogar in die Kita geliefert. Auch wenn Sie keine eigene Küche haben, finden die Milchprodukte sicher einen guten Anklang bei den Kindern. Bieten Sie diese als leckeren Nachtisch an oder bereichern Sie das Frühstück der Kinder mit der Joghurt-Palette. Bei hauswirtschaftlichen Angeboten können Sie Quarkprodukte nutzen, indem Sie gemeinsam mit den Kindern einen Obstquark anrühren.

Tipp: Fragen Sie bei der Tafel nach

Die „Tafel-Läden“ haben sich mittlerweile zu einer wichtigen Unterstützung für bedürftige Menschen entwickelt. Immer wieder gibt es jedoch auch in den Tafel-Läden Ladenhüter, die dort wertvolle Platzkapazitäten wegnehmen. Walnüsse und Haselnüsse in der Schale stoßen auf geringes Interesse, und diese sind dort nur schwer zu verteilen.

Fragen Sie deshalb immer wieder einmal nach, ob Ihre Kita aus den Tafel-Läden etwas abnehmen kann, was die Lagerflächen ohnehin nur blockiert.

Nüsse können Sie in der Vorweihnachtszeit für Gebäck und die Nikolaussäckchen der Kinder sicherlich gut gebrauchen. !

Wichtiger Hinweis: Hasel- und Walnüsse bleiben lange Zeit haltbar, wenn sie entkernt und die Kerne in Klarsichttüten oder Boxen in der Gefriertruhe tiefgekühlt werden.

Tipp: Sammeln Sie in der Nachbarschaft

Prüfen Sie einmal Ihr regionales Umfeld: Liegen Schrebergärten oder Obstplantagen in der Nähe? Wenn dies der Fall ist, sollten Sie den Besitzern zur Erntezeit einen Besuch abstatten und nach Überkapazitäten fragen. Oft kommt es vor, dass es in einem Jahr so viele Äpfel, Birnen, Erdbeeren oder Johannisbeeren gibt, dass diese nicht ohne Weiteres verarbeitet oder verbraucht werden können.

Viele Menschen freuen sich, wenn sie Kinder in einer Kita mit solchen Gaben erfreuen dürfen. Bekommen Sie beispielsweise sehr viele Äpfel oder Erdbeeren geschenkt, können Eltern diese zu Marmelade verarbeiten. So konserviert, können die Kinder diese Produkte lange genießen.

Tipp: Stellen Sie einen leeren Obstkorb auf

Stellen Sie in Ihrer Kita einen großen leeren Obstkorb auf und richten Sie eine Bitte an die Eltern, dass diese den Obstkorb füllen sollen. Informieren Sie die Eltern, dass jedes Obst aus dem Obstkorb von den Kita-Kindern verzehrt wird. Erzieher schneiden das Obst in kleine Häppchen und bieten diese Stückchen tagsüber an. Das hat den Vorteil, dass die Kinder auch ihnen nicht bekanntes Obst in der Gemeinschaft probieren und kennen- lernen. Besonders wertvoll für den Obstkorb ist Obst, das noch für einige Zeit lagerfähig ist, wie z. B.: Birnen
, Äpfel
, Wasser- und Honigmelonen, Ananas
, Papaya
, Mango
, Kokosnuss, Litschis
, Heidelbeeren
, Orangen
, Zitronen
, Mandarinen
, Nüsse
, Nektarinen
, Aprikosen.

Fazit

Hochwertige Lebensmittel für Kita-Kinder müssen gar nicht teuer sein. Wenden Sie sich an Molkereien, landwirtschaftliche Betriebe, Tafel-Läden und fragen Sie nach, ob diese Ihre Kita unterstützen können. So können Sie die Ernährung der Kita-Kinder kostenneutral wesentlich aufbessern.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

So gelingt Ihnen eine Überstundenregelung, mit der alle Mitarbeiterinnen zufrieden sind

29. Oktober 2013

Sicher kennen Sie Situationen und Zeiten, in denen Ihre Mitarbeiterinnen wegen betriebsbedingter Umstände Überstunden anhäufen. Bedingt durch Vertretungen in Krankheitsfällen, Urlaub oder Fortbildung des Personals scheint...

Mehr erfahren

5 Spartipps für den Kita-Alltag

16. September 2014

Gerade Sie als Leiterin können eine Menge dazu beitragen, dass in Ihrer Einrichtung gespart werden kann. Lesen Sie hier 5 Spartipps, die prima in Ihren Kita-Alltag passen. Tipp 1: Stromsparen ist „in“ Machen Sie Stromsparen...

Zu den Spartipps

Erfolgreiche Büroorganisation in 6 Schritten

29. Oktober 2013

Mit einem durchdachten Ablagesystem vereinfachen Sie Ihre Verwaltungsaufgaben in der Kita erheblich. Mit guter Büroorganisation sparen Sie eine Menge Zeit und Nerven – lästiges Suchen und Wühlen entfällt, und Sie...

Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn