Sprechen lernen: So fördern Sie den Spracherwerb der Kinder im Alltag


15.08.2016
Share Button

Leni ist 8 Monate alt und liegt lautierend auf ihrer Krabbeldecke. Der 2 Jahre alte Max läuft Ihnen hinterher, um Ihnen zu erzählen, wie er mit seinem Vater den Rasen gemäht hat. Auch der 18 Monate alte Pepe möchte sich Ihnen mitteilen. Diese Beispiele zeigen: In Ihrer Arbeit mit Kindern unter 3 Jahren sind die Entwicklungsunterschiede beim Spracherwerb besonders groß. Juchzen, Brabbeln, Gestikulieren, Zuhören, Nachahmen und schließlich Sprechen sind unterschiedliche Mitteilungsformen der Kleinkinder, die Sie wahrnehmen und fördern.

Hier sind Ihr aufmerksames Ohr und Ihr empathisches Erzieherverhalten gefragt, um jedes Kind, ausgehend von seinem aktuellen Entwicklungsstand, beim Spracherwerb zu fördern. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie die Kinder im Alltag dabei unterstützen können.

 

Nachahmung und Wiederholung fördern den Spracherwerb der Kinder

Der Schlüssel, um Sprache zu lernen, besteht aus Nachahmung und Wiederholung. Babys und Kleinkinder können sich aber nicht nur durch Brabbeln, sondern auch durch Gesten ausdrücken Ein wichtiger Teil von Gefühlen und Wünschen erfolgt zunächst durch Gesten, beispielsweise, wenn ein Kind mit dem Finger auf etwas zeigt. Es ist wichtig, dass Sie darauf reagieren und dem Kind somit nonverbal oder verbal mitteilen, dass Sie es verstehen können.

Beachten Sie, dass sich die Areale im Gehirn, die für die Bewegung zuständig sind, vor den Arealen entwickeln, die für die Sprachentwicklung notwendig sind. Die beiden Bereiche sind eng miteinander verknüpft und benötigen eine entsprechende Förderung.

 

 

Die Umgebung ist bedeutsam für die Sprachentwicklung des Kindes

Neben den biologischen Faktoren ist vor allem eine unterstützende Umgebung bedeutsam für die Sprachentwicklung des Kindes. Innerhalb der Lernumwelt „Kindertagesstätte“ sind das maßgeblich Sie als Erzieherin. Die Reaktionen der Umwelt entscheiden darüber, ob ein Kind sein angelegtes Sprachvermögen voll entwickeln kann oder ob es unter seinen Möglichkeiten bleibt.

Es ist wichtig, dass Sie zu dem Kind eine Beziehung aufbauen. Der Beziehungsaufbau beginnt in der Eingewöhnungsphase des Kindes und wird in den darauf folgenden Wochen und Monaten intensiviert. Stück für Stück lernen das Kind und Sie sich kennen. Mehr und mehr kann das Kind Vertrauen und Sicherheit entwickeln.

Mit dieser Grundlage werden Sie auch zu einem sprachlichen Vorbild für das Kind. Sie erkennen immer mehr die Interessen und Vorlieben und können entsprechend auf das Kind eingehen.

Die Art und Weise der Interaktion zwischen Ihnen und dem Kind ist für den Spracherwerb sehr bedeutsam. Sind Sie dem Kind emotional zugewandt, beeinflusst dies das Interaktionsverhalten des Kindes positiv. Das Kind spürt, ob Sie an der gemeinsamen Handlung, beim Vorlesen oder dem gemeinsamen Spiel, emotional beteiligt und interessiert sind oder nicht.

In der Interaktion mit dem Kind gibt es eine didaktisch-methodische Basis. Impulse, die maßgeblich für den Spracherwerb sind, werden in der folgende Tabelle auf beispielhaft dargestellt.

Um den Spracherwerb der Kinder zu unterstützen, ist es über den Inhalt der Tabelle hinaus jedoch auch wichtig, den Kindern immer wieder möglichst spielerische und spaßbetonte Angebote zu machen. Fingerspiele, Reime, Berührungsspiele und Lieder sind die idealen Begleiter auf dem Weg zum Spracherwerb.

 

Spracherwerb bei Kita-Kindern fördern

 

Welche Bedeutung haben Fingerspiele?

  • Sie unterstützen die Sprachentwicklung und regen zum Sprechen an.
  • Sie regen die Sinne der Kinder an. Die Kinder können die Bewegungen beobachten, den gesprochenen Text hören und diesen nachsprechen.
  • Sie lassen die Kinder Freude am Hören und Sprechen verschiedener Klangmelodien entdecken, beispielsweise leise und laut, ruhig und schnell, hoch und tief.
  • Sie fördern die Konzentration der Kinder, da Text und Bewegung den Inhalt verdeutlichen.
  • Sie erweitern den Wortschatz der Kinder.
  • Sie regen dazu an, Reimwörter zu verwenden.
  • Sie können die Beziehung zwischen Ihnen und dem Kind intensivieren.
  • Sie haben einen ganzheitlichen Charakter.
  • Sie fördern die Fingerfertigkeit der Kinder.

 

Welche Bedeutung haben Berührungsspiele?

  • Durch die Verbindung von Berührung und Sprache erlebt das Kleinkind diese Art der Zuwendung als etwas ganz Besonderes, das sich gut einprägt.
  • Sie festigen die emotionale Beziehung zwischen Kind und Erwachsenem.
  • Sie unterstützen die Ausbildung von Denkstrukturen des Kindes, die für sein weiteres Sprachverständnis wichtig sind. Die Bedeutung des gesprochenen Wortes erklärt sich durch die entsprechende Berührung und kann somit leichter im Gehirn gespeichert werden.

 

Welche Bedeutung haben Reime?

  • Reime können von Kindern besonders leicht verinnerlicht werden.
  • Die Reime für Kinder können gemeinsam gesungen, gesprochen oder gespielt werden.
  • Sie beinhalten oft Fantasieworte/Quatschworte, die keinen Sinn ergeben und aus Lautmalerei bestehen, die Kinder aber gerade dadurch in besonderem Maße ansprechen.

 

Welche Bedeutung haben Lieder?

  • Lieder können gesungen, getanzt oder gespielt werden – der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
  • Beim Singen werden immer mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen.
  • Die Sprache kann von den Kindern als kommunikatives und spielerisches Element erlebt werden.
  • Durch die vielfältigen Bewegungen zum Liedtext kann der Inhalt der Worte verstanden werden – auch wenn das Wort selbst noch unbekannt ist.
  • Sie sorgen für emotionales Wohlbefinden in der Krippengruppe.

Die Entwicklung der Sprache ist ein Meilenstein in der kindlichen Entwicklung. Darum ist es wichtig, vor allem im Alltag Ihren professionellen Blick auf die individuelle Sprachentwicklung der Kinder zu legen und diese entsprechend zu unterstützen.

Share Button

Das sagen unsere Leser

Ich bin von „Praxisgestaltung in der Kita“ begeistert. Der Dienst ist für mich eine riesen Arbeitserleichterung.

Frauke Schmidt, Flensburg


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ohren gespitzt: Ein Horch-Spiel mit Reim

10. August 2015

Um das Sprechen nach und nach zu lernen, müssen Kleinstkinder genau hinhören. Denn erste Laute und Worte entstehen durch Nachahmung. Dieses Horch- und Sprech-Spiel ist also ganzheitliche Sprachförderung.   Das wird... Mehr erfahren

Sprachspiel für kleine Plappermäuler

25. Januar 2016

Die sprachliche Entwicklung verläuft bei Kleinstkindern rasant. Aus den ersten Gurr- und Lall-Lauten werden schnell Wörter und erste Sätze. Dabei lernt jedes Kind das Sprechen in seinem ganz individuellen Tempo. Um... Födern Sie die Kinder mit diesem Vers

7 Regeln für die alltagsintegrierte Sprachförderung

29. Februar 2016

Es gibt Regeln für die Kommunikation im Alltag, die die Umsetzung einer alltagsintegrierten Sprachförderung auch in Ihrer Kita unterstützen können. Für die Umsetzung dieser Regeln benötigen Sie wenig zusätzliches Know-how.... So setzen Sie die Sprachförderung um


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn