Unfall im Team: To­ Do-Liste für die Kita­-Leitung


24.01.2018
Praxisbeispiel: Clara Meier arbeitet in der Kita „Maulwurfshügel“. Beim Ausprickeln der Martinslaternen stich sie sich mit der Prickelnadel in den linken Ringfinger. Sie klebt ein Pflaster auf die kleine Wunde und vergisst das Ganze. Ein paar Tage später hat sie Fieber und Kreislaufprobleme. Der Finger ist geschwollen, gerötet und schmerzt sehr. Der Arzt stellt eine Blutvergiftung fest.

Rechtlicher Hintergrund

Ihre Mitarbeiter – und auch Sie als Leitung – sind während der Arbeitszeit gesetzlich unfallversichert.

Was bedeutet das für Sie?

Damit Arbeitsunfälle auch als solche anerkannt werden, müssen Sie als Leitung die Weichen von Anfang an richtigstellen. Worauf es hier ankommt, können Sie der folgenden To-Do-Liste entnehmen.

To-Do-Liste Kita-Leitung bei Arbeit

Mitarbeiter über zuständigen Durchgangsarzt informieren 
Zu tun:
  • Mitarbeiter zum Durchgangsarzt schicken
  • Name & Anschrift des Durchgangsarztes im Personalraum aushängen
Hintergrund:
  • Durchgangsarzt ist auf die Behandlung von Arbeitsunfällen spezialisiert
  • Kann weitere Behandlung verordnen

 

Mitarbeiter zur Nutzung des Verbandsbuchs anhalten 
Zu tun:
  • 1 Verbandsbuch pro Gruppe anschaffen
  • Mitarbeiter per Dienstanweisung verpflichten, auch eigene kleine Verletzungen, dort zu dokumentieren
Hintergrund:
  • Dient als Nachweis, dass ein Arbeitsunfall stattgefunden hat
  • Stellt sicher, dass Mitarbeiter bei Folgeschäden über die gesetzliche Unfallversicherung versichert ist
Unfälle dem Unfallversicherer melden 
Zu tun:
  • Meldung des Unfalls, wenn Mitarbeiter länger als 3 Tage krankgeschrieben ist
  • Bei erkennbar schweren Verletzungen, bei mehreren Verletzten oder tödlichen Unfällen Unfallversicherer sofort telefonisch informieren
Hintergrund:
  • Meldepflicht besteht nicht für jeden, sondern nur für Arbeitsunfälle, die zu einer längeren Krankschreibung führen
  • Unfallversicherer unterstützt Sie bei schweren Unfällen im Krisenmanagement
Weitere Beteiligte unterrichten 
Zu tun:
  • Träger informieren
Hintergrund:
  • Ihr Träger muss über Unfälle im Team, die zu Arbeitsausfall und Entgeltfortzahlungsansprüchen führen können informiert sein
Ursachenforschung betreiben 
Zu tun: Untersuchen Sie,
  • wie es genau zu dem Unfall gekommen ist
  • ob die Vorgaben, insbesondere zum Arbeitsschutz eingehalten wurden
  • ob es Nachbesserungsbedarf gibt
Hintergrund:
  • Arbeitsunfälle sind immer Anlass den Arbeitsschutz in der Kita zu überprüfen
  • Arbeitsschutz unter Einbeziehung aller Beteiligter, z. B. Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit überprüfen und ggf. nachsteuern

Empfehlung

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter dafür, auch kleine Verletzungen, die während der Arbeit entstehen, im Verbandsbuch zu notieren. Wird dies vergessen, und kommt es – wie im Praxisbeispiel – zu Komplikationen, wird der Nachweis eines Arbeitsunfalls schwierig. Und das ist sehr ärgerlich, bedeutet dieser Versicherungsschutz doch eine umfassende Absicherung für Ihre Mitarbeiter.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Alptraumsituation "Kind verloren"

2. Juli 2014

Gerade jetzt im Sommer machen Sie und Ihr Team sicher mit den Kindern Ihrer Einrichtung Ausflüge. Bei solchen Aktionen kann es immer passieren, dass Sie einen Ihrer Schützlinge im Getümmel verlieren. So bekommen Sie eine solche...

5359

Kindertransport im Mitarbeiter-Pkw: Sichern Sie sich rechtlich nach allen Seiten ab

6. Januar 2019

Viele Ausflüge in Kitas sind nur möglich, weil Ihre pädagogischen Fachkräfte sich bereit erklären, die Kinder mit ihren Privat-Pkws zum Ausflugsziel und wieder zurück zu transportieren. Diese Praxis wirft bei Ihnen als...

Was Sie beachten müssen, wenn Kinder im Mitarbeiter PKW transportiert werden

Kinder unbeaufsichtigt auf dem Gelände? Diese Regeln sollten Sie beachten

25. März 2016

In vielen Kitas dürfen Kinder alleine auf dem Außengelände spielen. In anderen Einrichtungen hingegen gilt dies als absolutes „No-Go“. Sicher haben auch Sie sich schon Gedanken gemacht, was denn nun richtig ist und ob...

Unter diesen Voraussetzungen dürfen Kinder unbeaufsichtigt spielen



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn