5 Gründe, warum Lachen beflügelt – Ein Plädoyer für mehr Humor in Ihrer Arbeit


06.05.2019

Heute schon gelacht? Dann haben Sie gespürt, dass das Lachen Sie befreit, eine gelöste Atmosphäre und Herzlichkeit schafft.

Welchen Stellenwert hat Humor in Ihrer Einrichtung? Wie häufig lachen Sie mit Kindern, Eltern oder Kolleginnen? Ganz ernst – könnte es ein bisschen öfter sein? Dann lassen Sie sich von den folgenden 5 Gründen für das Lachen inspirieren und ermutigen, den Humor in Ihrer Arbeit neu zu entdecken!

Aber Achtung: Echter Humor bedeutet nicht

  • auf Kosten anderer zu lachen,
  • den Ernst mancher Situationen zu überspielen und zu verdecken oder
  • krampfhafte Heiterkeit als Selbstzweck!

Sie wissen sicher intuitiv und sensibel, in welchen Situationen Humor passt und in welchen eben nicht.

1. Humor macht Sie sympathisch

Mit Strenge und Ernsthaftigkeit verschaffen Sie sich Respekt, mit Humor nehmen Sie andere Menschen für sich ein. Lächeln und Lachen erhöhen Ihre positive Ausstrahlung und zeigen Ihren Kolleginnen, den Eltern und Kindern gleichermaßen, dass Sie das Leben mit all seinen Facetten positiv sehen können.

So fällt es Ihnen leichter, Beziehungen zu schaffen und zu intensivieren. Kinder und Erwachsene werden vertrauensvoll auf Sie zugehen. Denn wenn Sie viel und herzlich lachen, heißt das nicht, dass Sie Ihre Arbeit nicht ernst nehmen, sondern dass Sie Freude daran haben.

2. Humor nimmt Ärgernissen die Spitze

Morgens mussten Sie ewig nach einem Parkplatz suchen, dann hat eine Mutter Sie bei einem wichtigen Gesprächstermin versetzt und zu guter Letzt ist Ihr Wasser über den Dokumentationsbogen gelaufen, an dem Sie gerade gearbeitet haben. Jetzt ist schlechte Laune vorprogrammiert – oder? Sie könnten auch übertrieben laut schimpfen, um dann mit Ihrer Kollegin in gemeinsames Lachen auszubrechen. Oder Sie bitten die Kinder, Ihre schlechte Laune auszutreiben. Sicher fällt ihnen schnell etwas dazu ein!

Natürlich können Sie nicht über alle ärgerlichen oder gar schlimmen Situationen lachen. Doch bei Geschehnissen, die Sie nicht mehr ändern können, lohnt es sich viel mehr, darüber zu schmunzeln.

3. Humor rückt Dimensionen wieder zurecht

Wenn Sie sich über eine Situation ärgern, passiert es schnell, dass diese immer größer und dramatischer erscheint: „Nie kommt die Mutter, wenn man sie braucht!“ oder „Das ist doch immer das Gleiche mit meiner Kollegin!“ kennen Sie so oder so ähnlich. Doch oft steht der Auslöser nicht in Relation zu dem Ärger selbst. Um diesen Teufelskreis aufzubrechen, ist Humor sehr hilfreich. Überlegen Sie sich doch einmal, was der GAÄ – also der „größte anzunehmende Ärger“ – in dieser Situation sein könnte: Wie könnte sich die Mutter oder die Kollegin noch viel schlimmer verhalten? Sicher schmunzeln Sie bereits bei diesen Überlegungen!

Vielleicht schaffen Sie es auch, „einfach so“ über eine ärgerliche Situation zu lachen. Dabei spüren Sie sofort, wie diese kleiner und unwichtiger wird, und fühlen sich viel besser.

4. Humor setzt völlig neue Ideen frei

Die Planungen für den Adventsbazar stehen an, die Weihnachtsfeier will überlegt sein. Und was bekommen die Kinder als Weihnachtsgeschenke? Ertappen Sie sich dabei, dass Sie gedanklich die letzten Jahre durchgehen und versuchen, daraus Ideen abzuleiten? So wird aber nichts wirklich Neues oder gar Geniales herauskommen!

Versuchen Sie vielmehr, mit Humor völlig neue Perspektiven zu öffnen. Albern Sie doch mit Ihren Kolleginnen während dieser Überlegungen und Ihnen werden immer verrücktere Ideen einfallen. Und plötzlich kommt der Moment, in dem Sie sagen: „Wartet, warum denn eigentlich nicht?!“ Und so ist auf leichte Weise eine innovative geniale Idee geboren.

5. Humor schützt vor Perfektionismus

Frauen sind feine Humoristen – das haben verschiedene wissenschaftliche Studien herausgefunden. Denn Frauen lachen über sich, Männer eher über andere. Während Männer Witze bevorzugen, die sie immer wieder vortragen können, setzen Frauen auf Spontaneität und feine Ironie – oft mit überraschend witziger Wirkung. Das fand Prof. Helga Kotthoff heraus, Humorforscherin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Nutzen Sie dieses Potenzial, das die Natur Ihnen mitgegeben hat. Denn nichts ist befreiender und nimmt schneller den Druck, als herzhaft über sich zu lachen, wenn Ihnen ein Missgeschick passiert ist. Denn niemand ist perfekt und Sie müssen das auch nicht sein! Darin sind Sie auch Kindern ein wichtiges Vorbild.

Haben Sie Lust bekommen, in Ihrem Berufsalltag öfter zu lachen und witzig zu sein? Möglicherweise entdecken Sie noch eine ganz neue Seite an sich – Kinder, Eltern und Kolleginnen werden begeistern von Ihnen sein!


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kinder, die alles besser wissen – so gehen Sie fair mit ihnen um

17. Mai 2017

In jeder Kita gibt es Kinder, die zu allem und jedem ihren eigenen Kommentar geben. Unabhängig davon, ob der Erzieher oder ein anderes Kind etwas macht, kommt prompt der belehrende Kommentar des Kindes. Solche Kinder machen sich...

Wie Sie fair und geduldig mit solchen Kindern umgehen

Die Kleinkinder erleben den Wochenrhythmus

8. November 2017

Mit diesem Wochentagedrehkalender veranschaulichen Sie den Kleinkindern den Ablauf der Woche. Jeden Tag wird der Kalender um ein Feld weiterbewegt. Die Kleinkinder sehen so mit eigenen Augen, wie die Woche Tag um Tag...

So bringen Sie Kleinkindern den Wochenrhythmus spielerisch bei

Elternabend: Montessori macht‘s – praktische Ansätze für zu Hause

27. Dezember 2017

Die Montessori-Pädagogik bietet auch für Krippenkinder interessante Ansätze. Ein Grundpfeiler dieser Pädagogik sind z. B. die sogenannten „Übungen des täglichen Lebens“. Dieser Ansatz ist für die Eltern auch in Bezug...

Praktische Montessori-Ansätze für Zuhause



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn