„Lach doch mal!“ 10 goldene Lach-Regeln für einen fröhlichen Alltag


26.06.2021

Eines ist sicher: Wenn Sie über die Tücken des Alltags oder eigene Fehler lachen können, dann wirken Sie nicht nur auf Ihre Mitmenschen sympathischer – Sie fühlen sich auch weniger belastet, denn Lachen ist gesund!

Klingt gut, ist aber leichter gesagt als getan? Das stimmt, aber Sie haben stets wunderbare Vorbilder vor Augen: die Kinder! Nehmen Sie sich Zeit und beobachten Sie ganz bewusst, wie die Kinder spielerisch leicht, neugierig, humorvoll und kreativ mit den Anforderungen des Alltags umgehen.

Nutzen Sie zudem die folgenden 10 goldenen Lach-Regeln und gewinnen Sie viele kostbare Augenblicke der Lebensfreude. Erfahren Sie hier mehr über Lach-Yoga.

1. Regel: Lächeln – mehr als 3-mal täglich!

Zaubern Sie ein Lächeln als nahen Verwandten des Lachens so oft es geht auf Ihr Gesicht. Beginnen Sie morgens, wenn Sie in den Spiegel schauen, machen Sie sich mit einem Lächeln auf den Weg in die Kita und begrüßen Sie jedes Kind mit einem breiten Lächeln. Mit einem solchen Start in den Tag kann Sie nichts so schnell umwerfen.

2. Regel: Sprechen Sie mehr

Je stiller und introvertierter Sie sind, desto größer mag Ihnen der Schritt erscheinen, locker mit humorvollen Bemerkungen zu punkten. Gehen Sie in diesem Falle einen Zwischenschritt: Nehmen Sie sich bewusst vor, mehr Menschen einfach anzusprechen, z. B. Eltern und Kollegen. Machen Sie ein Kompliment oder teilen Sie eine Beobachtung mit.

3. Regel: Lassen Sie sich zum Lachen bringen

Es gibt eine Menge, das nur dazu da ist, Sie zum Lachen zu bringen. Schauen Sie sich regelmäßig lustige Filme an oder lesen Sie humorvolle Bücher. Hören Sie fröhliche Musik – dazu gibt es wunderbare Kinderlieder! Gehen Sie mal wieder ins Kabarett oder spielen Sie witzige Gesellschaftsspiele. Hier finden Sie sicher eine gute Auswahl in Ihrer Kita.

4. Regel: Vergessen Sie nie mehr gute Witze!

Beginnen Sie, ein Notizbuch mit Ihren Lieblingswitzen zu füllen. Wann immer Sie einen hören, der Ihnen gefällt, wird er aufgeschrieben. Dabei darf natürlich all der lustige Kindermund, den Sie täglich hören, nicht fehlen. Wann immer Sie tagsüber wenig Grund zum Lachen hatten, holen Sie Ihr Notizbuch hervor und schmökern. Es wird nicht lange dauern und Sie haben mindestens ein Lächeln im Gesicht – inneren Abstand zum stressigen Tag inklusive!

5. Regel: Werden Sie zum Slapstick-Detektiv

Der Alltag hält eine Menge Komisches für Sie bereit. Sie müssen es nur entdecken und zulassen! Schärfen Sie also wie ein Detektiv Ihren Blick für alle Spuren des Humors. Lachen Sie mit den Kindern gemeinsam, tauschen Sie sich mit Kindern und Kollegen über witzige Begebenheiten und die besten Witze aus. Nicht nur den Kindern machen Sie eine Riesenfreude, wenn Sie immer wieder in lustige Rollen schlüpfen und nach Herzenslust blödeln.

6. Regel: Humor ist, wenn Sie trotzdem lachen

Versuchen Sie gleich der 1. ernsten oder ärgerlichen Situation des Tages etwas Humorvolles abzugewinnen und diese lustig umzudeuten. Sie haben etwas zu Hause vergessen? Denken Sie sich aus, was dieser Gegenstand jetzt zu Hause und unbeobachtet von Ihnen wohl gerade tut… Ihnen

ist etwas heruntergefallen? Suchen Sie sich die Scherbe mit der schönsten Form aus und überlegen Sie, was Sie damit jetzt tun könnten … Lachen Sie sofort statt: „Später werde ich darüber lachen!“

7. Regel: Lachen Sie über sich selbst!

„Glücklich ist der Mensch, der über sich selbst lachen kann. Er wird immer etwas haben, was ihn belustigt.“ Das sagte Habib Bourguiba, ein ehemaliger tunesischer Staatspräsident. Und es stimmt: Gelegenheiten, über sich selbst zu lachen oder zumindest zu schmunzeln, gibt es viele. Gehen Sie also liebevoll und nachsichtig mit sich selbst um und entscheiden Sie sich bewusst gegen Ärger oder Frust. Damit umgehen Sie nicht nur viele Stresssituationen, es macht Sie auch rundum sympathisch!

8. Regel: Verschenken Sie großzügig Lächeln!

Lächeln Sie nicht nur selbst viel – zaubern Sie möglichst oft ein Lächeln auf die Gesichter der Kinder, Kolleginnen und Eltern. Das gelingt Ihnen ganz leicht, indem Sie großzügig und ehrlich Lob, Komplimente und kleine Aufmerksamkeiten verteilen.

9. Regel: Haben Sie Sinn für Humor

Es gibt tatsächlich einen Unterschied zwischen „komisch und lustig sein“ und „Sinn für Humor haben“. Komisch sein meint, Humor nach außen zu zeigen, also gerne Witze oder lustige Geschichten zu erzählen oder einen humorvollen Spruch zum Besten zu geben.

Ihr guter Sinn für Humor zeigt sich aber in der Fähigkeit, entspannt zu bleiben, das Leben nicht allzu ernst zu nehmen und über absurde Momente und Situationskomik zu lachen. Sie müssen also nicht ständig witzig sein, um einen guten Sinn für Humor zu haben.

10. Regel: Humor für ernste Angelegenheiten

Sie wollen die Eltern zum Elternabend erfrischend begrüßen? Sie halten eine kurze Rede und wollen diese zwischendurch auflockern? Dann nehmen Sie einen Kernbegriff heraus und schlagen diesen im Lexikon nach. Dabei werden Sie unterschiedliche Definitionen entdecken. Nutzen Sie diese, um eine stilvolle Pointe zu entwickeln. Sicher ist der Alltag nicht immer lustig und es warten Probleme auf Sie.

Diese 10 Regeln geben Ihnen aber die Chance, sich im Ernst des Alltags mit einer humorvollen Sicht zu behaupten und immer wieder zu befreien. Tun Sie das auch möglichst oft gemeinsam mit den Kindern und Sie werden entdecken, das Leben zu lieben.

Über Kostümierungen lachen

Nicht nur an Karneval lachen Kinder über lustige Kostüme. So basteln Sie das beliebte Hühnchen-Kostüm ganz einfach aus einem Bettlaken: Anleitung Laken-Kostüm.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gemeinsam sind wir stark – So fördern Sie die Teamfähigkeit der Kita-Kinder

26. August 2015

Die Fähigkeit, in einem Team zu arbeiten, ist eine positive soziale Eigenschaft. Von vielen Wissenschaftlern wird sie sogar als DIE wichtigste Eigenschaft unseres Jahrhunderts bezeichnet. Noch vor ein paar Jahrzehnten war es...

Mehr erfahren

7 Tipps, mit denen Sie Kleinkinder gegen Stress wappnen

13. Oktober 2017

Besonders in der Eingewöhnungsphase erleben Sie, dass bereits Kleinkinder erste Stresssymptome aufweisen. Manche Kinder reagieren besonders aggressiv, andere verhalten sich auffallend ruhig. Die Ausschüttung des Stresshormons...

7 Tipps, mit denen Sie Kleinkinder stark gegen Stress machen und ihre Gesundheit positiv beeinflussen.

Kinder aus armen Familien – so fördern Sie ihre Gesundheit

14. November 2016

Laut dem Robert-Koch-Institut sind rund 11 % der Kinder mit niedrigem Sozialstatus in einem insgesamt schlechten Gesundheitszustand. Die Kinder sind finanziell benachteiligt. Dies wirkt sich häufig negativ auf deren Ernährung...

Tipps zur Förderung der Gesundheit



© 2022 Verlag PRO Kita, Bonn