4 Tipps, wie Sie auch in stressigen Situationen gelassen bleiben


03.06.2015

Geht es Ihnen auch so? Immer wieder nehmen Sie sich vor, Ruhe zu bewahren. Doch Hektik, Stress und unfreundliche Eltern schaffen es immer wieder, Sie aus der Fassung zu bringen.

Oder gehören Sie zu den Menschen, die wirklich nichts aus der Ruhe bringen kann?

Überprüfen Sie mit den folgenden 4 Tipps, wie gelassen Sie im Alltag sind, und erkennen Sie, an welchen Punkten Sie noch arbeiten sollten.

 

1. Tipps: Atmen Sie langsam aus

Wenn sich in Ihrem Innern Hektik und Ärger ausbreiten, beschleunigen sich gleichzeitig Ihr Atem und Ihr Puls. Sie fangen an, schnell und flach zu atmen. Wenn Sie langsamer atmen, verlangsamt sich auch Ihr Puls und Ihre Anspannung lockert sich. Achten Sie deshalb auf Ihr Ausatmen. Atmen Sie langsam aus, so verliert Ihr Ärger an Umfang. Denken Sie daran: in der nächsten Stresssituation 20 Sekunden lang in einem Zug ausatmen.

 

2. Tipp: Gehen Sie auf Distanz

Bei Ärger und Stress neigen wir dazu, unser Blickfeld zu verengen. Wir lassen uns von der Situation vereinnahmen. Versuchen Sie deshalb, innerlich einen Schritt zurückzutreten. Stellen Sie sich vor, Sie sind Zuschauer in einem Theaterstück und beobachten sich selbst. Wenn Sie in einem Jahr von Ihrem Ärger erzählen, ist er dann noch mehr als ein unbedeutendes Ereignis?

 

 

3. Tipp: 4 Fragen für alle Fälle

Schreiben Sie sich auf einen kleinen Zettel die 4 Fragen:

  • Was genau ist im Moment so schlimm / stressig / beängstigend?
  • Was könnte mir im schlimmsten Fall passieren?
  • Wie wahrscheinlich ist das?
  • Was kann ich jetzt tun?

Den Zettel sollten Sie immer bei sich tragen. Sie können ihn z. B. in Ihrem Geldbeutel aufbewahren. Beantworten Sie in jeder Situation, in der Sie Ihre Gelassenheit verloren haben, diese 4 Fragen. Sie schalten damit automatisch Ihren Kopf ein und Ihre Gefühle können Sie in dieser Situation nicht mehr allein beherrschen.

 

4. Tipp: Prüfen Sie die Veränderbarkeit

Den unmöglichen Charakter einer Mutter, die Ihnen auf die Nerven geht, können Sie nicht ändern. Wenn der Bus nicht kommt, der Sie zum Zoo bringen soll, können Sie sehr wohl etwas unternehmen. Sie können das Busunternehmen anrufen. Wenn Sie lernen, Dinge hinzunehmen, die Sie nicht verändern können, und sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie beeinflussen können, haben Sie die besten Voraussetzungen geschaffen, um gelassen zu werden.

Es lohnt sich für Sie, an Ihrer Gelassenheit zu arbeiten, denn wer gelassen reagiert, lebt gesünder, schont seine Nerven, lässt sich vom Stress nicht unterkriegen.

 

 

 

 

 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Definieren Sie in 4 Schritten Ihre Aufgaben als Kita-Leitung

2. Januar 2018

Könnten Sie? Würden Sie? Haben Sie? Manchmal würde man sich als Leitung am liebsten im Büro einschließen oder Ohrstöpsel verwenden. Das ständige Gezerre und Geziehe an der eigenen Person kann ganz schön anstrengend sein...

So definieren Sie Ihr Aufgabengebiet

4 Tipps, wie Sie auch in stressigen Situationen gelassen bleiben

3. Juni 2015

Geht es Ihnen auch so? Immer wieder nehmen Sie sich vor, Ruhe zu bewahren. Doch Hektik, Stress und unfreundliche Eltern schaffen es immer wieder, Sie aus der Fassung zu bringen. Oder gehören Sie zu den Menschen, die wirklich...

Mehr erfahren

Konzeption überarbeiten – So kann sich jede im Team einbringen

21. September 2015

Spätestens alle paar Jahre ist sie fällig: die Überarbeitung der Konzeption. Dies ist allerdings nicht allein Aufgabe der Leiterin, sondern des ganzen Teams. Und hier kann wirklich jede etwas einbringen – jede Kollegin mit...

Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn