Einarbeitung von neuen Mitarbeitern – zeitsparend und effektiv


27.07.2017

Nach den Sommerferien ist es so weit: Neue Mitarbeiter kommen in die Kita und treten ihren Dienst an. Die Einarbeitungszeit beginnt. Als Leitung können Sie einiges dazu beitragen, dass die Einarbeitungszeit effektiv verläuft. Lesen Sie hier, wie Sie dabei zeitsparend handeln.

Stimmen Sie den neuen Mitarbeiter im Vorfeld ein

Bereits dann, wenn Sie sich für einen neuen Mitarbeiter entschieden haben, sollten Sie an seine Einarbeitung denken. Stimmen Sie den Kollegen ein, auch wenn er seinen Dienst noch gar nicht angetreten hat. Jeder neue Kollege sollte von Ihnen schon im Vorfeld folgende Unterlagen erhalten:

  • die pädagogische Konzeption
  • einen exemplarischen Tagesablauf
  • den Dienstplan
  • das Kita-ABC
  • den Regelkatalog Ihrer Einrichtung

Neue Mitarbeiter freuen sich, wenn Sie ihnen diese Unterlagen schon vor dem Arbeitsbeginn aushändigen. Sie lesen diese Unterlagen voller Motivation. Besonders der Regelkatalog und das Kita- ABC sind wertvolle Hilfen für eine raschere Einarbeitung des neuen Mitarbeiters. Beide Ausführungen definieren den Umgang mit den Kindern in der Praxis der jeweiligen Kita. Das vermittelt jedem neuen Kollegen schon im Vorfeld Sicherheit und das Knowhow, das die neue Kita für den Umgang mit den Kindern wünscht.

Gliedern Sie die Einarbeitungszeit in Phasen

Unterteilen Sie die Einarbeitungsphase in die folgenden 3 Phasen:

  • 1. Arbeitstag
  • 1. Woche
  • 1. Arbeitsmonat

Die To-do-Liste, mit der Sie die Einarbeitung zeitsparend und effektiv gestalten können, finden Sie weiter unten.

Am 1. Arbeitstag erhält der neue Mitarbeiter zentrale Informationen von Ihnen. Achten Sie jedoch darauf, Ihren neuen Kollegen nicht mit zu vielen Neuigkeiten zu überfrachten. Am 1. Arbeitstag strömen auf den neuen Mitarbeiter so viele Eindrücke ein, dass er schnell überfordert sein kann.

In der 1. Arbeitswoche sollte der neue Mitarbeiter Gelegenheit erhalten, bei allen Diensten zu hospitieren, die er später allein übernehmen wird. Im Laufe der 1. Arbeitswoche sollte sich der neue Kollege zum Ziel setzen, die Kinder, deren Eltern und die Mitarbeiter namentlich kennenzulernen.

Definieren Sie im Laufe des 1. Arbeitsmonats folgende Ziele für den Neuen:

  • aktives eigenes Einbringen bei Teambesprechungen
  • kompetentes und sicheres Führen der Kindergruppe
  • Verhaltensaufbau zu den Eltern
  • Übernehmen von Verantwortung für übertragene Bereiche
  • Zeigen von Verantwortung für Räume und Außengelände

Tipp für Ihre Praxis

Teilen Sie die Hospitationen so ein, dass Ihr neuer Mitarbeiter bei unterschiedlichen Erziehern zuschauen kann und von ihnen auch parallel Erklärungen erhält. So kann er unterschiedliche Modelle erleben und sich die besten heraussuchen.

Mein Fazit

Wenn Sie bemerken, dass sich die Leistungen Ihres neuen Mitarbeiters trotz Einarbeitungsphasen und Gesprächen nur geringfügig steigern, sollten Sie mit Ihrem Träger sprechen. Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie reagieren können, und behalten Sie dabei immer das Wohl der Kinder im Kopf. Eventuell müssen Sie von der Möglichkeit einer Kündigung in der Probezeit Gebrauch machen.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Atem ist Leben – stärken Sie mit diesen 3 Yoga-Atemübungen Ihre Energie und Ruhe zugleich

17. Dezember 2018

„Tief durchatmen!“ Das haben Sie sich sicher schon öfter gedacht – und vielleicht sogar gemacht – wenn Sie besonders gefordert waren von Kindern, Eltern oder auch Kolleginnen. Und eine bewusste Atmung hat tatsächlich...

So werden Sie gelassen und energievoll

St. Martin & Co. – das können Sie von Ihren Mitarbeitern außerhalb der Arbeitszeit verlangen

7. September 2017

Einige Kita-Veranstaltungen, wie z. B. Ihr Laternenfest oder der St.- Martins-Zug, finden außerhalb der Kita-Öffnungszeiten und damit auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter statt. In der Regel nehmen Ihre...

Das können Sie von Ihren Mitarbeitern außerhalb der Kita-Öffnungszeiten verlangen

Helau und Alaaf! Verdienen Sie Geld mit einem Fastnachtsbasar

10. Januar 2018

Es dauert nicht mehr lange, dann steht die 5. Jahreszeit ins Haus. Fastnacht, Fasnet, Karneval, egal, wie Sie es bezeichnen, Sie können damit ohne großen Aufwand Geld verdienen. Wie das geht, lesen Sie in der...

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung organisieren Sie einen Karnevalsflohmarkt.



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn