Einarbeitung von neuen Mitarbeitern – zeitsparend und effektiv


27.07.2017
Share Button

Nach den Sommerferien ist es so weit: Neue Mitarbeiter kommen in die Kita und treten ihren Dienst an. Die Einarbeitungszeit beginnt. Als Leitung können Sie einiges dazu beitragen, dass die Einarbeitungszeit effektiv verläuft. Lesen Sie hier, wie Sie dabei zeitsparend handeln.

Stimmen Sie den neuen Mitarbeiter im Vorfeld ein

Bereits dann, wenn Sie sich für einen neuen Mitarbeiter entschieden haben, sollten Sie an seine Einarbeitung denken. Stimmen Sie den Kollegen ein, auch wenn er seinen Dienst noch gar nicht angetreten hat. Jeder neue Kollege sollte von Ihnen schon im Vorfeld folgende Unterlagen erhalten:

  • die pädagogische Konzeption
  • einen exemplarischen Tagesablauf
  • den Dienstplan
  • das Kita-ABC
  • den Regelkatalog Ihrer Einrichtung

Neue Mitarbeiter freuen sich, wenn Sie ihnen diese Unterlagen schon vor dem Arbeitsbeginn aushändigen. Sie lesen diese Unterlagen voller Motivation. Besonders der Regelkatalog und das Kita- ABC sind wertvolle Hilfen für eine raschere Einarbeitung des neuen Mitarbeiters. Beide Ausführungen definieren den Umgang mit den Kindern in der Praxis der jeweiligen Kita. Das vermittelt jedem neuen Kollegen schon im Vorfeld Sicherheit und das Knowhow, das die neue Kita für den Umgang mit den Kindern wünscht.

Gliedern Sie die Einarbeitungszeit in Phasen

Unterteilen Sie die Einarbeitungsphase in die folgenden 3 Phasen:

  • 1. Arbeitstag
  • 1. Woche
  • 1. Arbeitsmonat

Die To-do-Liste, mit der Sie die Einarbeitung zeitsparend und effektiv gestalten können, finden Sie weiter unten.

Am 1. Arbeitstag erhält der neue Mitarbeiter zentrale Informationen von Ihnen. Achten Sie jedoch darauf, Ihren neuen Kollegen nicht mit zu vielen Neuigkeiten zu überfrachten. Am 1. Arbeitstag strömen auf den neuen Mitarbeiter so viele Eindrücke ein, dass er schnell überfordert sein kann.

In der 1. Arbeitswoche sollte der neue Mitarbeiter Gelegenheit erhalten, bei allen Diensten zu hospitieren, die er später allein übernehmen wird. Im Laufe der 1. Arbeitswoche sollte sich der neue Kollege zum Ziel setzen, die Kinder, deren Eltern und die Mitarbeiter namentlich kennenzulernen.

Definieren Sie im Laufe des 1. Arbeitsmonats folgende Ziele für den Neuen:

  • aktives eigenes Einbringen bei Teambesprechungen
  • kompetentes und sicheres Führen der Kindergruppe
  • Verhaltensaufbau zu den Eltern
  • Übernehmen von Verantwortung für übertragene Bereiche
  • Zeigen von Verantwortung für Räume und Außengelände

Tipp für Ihre Praxis

Teilen Sie die Hospitationen so ein, dass Ihr neuer Mitarbeiter bei unterschiedlichen Erziehern zuschauen kann und von ihnen auch parallel Erklärungen erhält. So kann er unterschiedliche Modelle erleben und sich die besten heraussuchen.

Mein Fazit

Wenn Sie bemerken, dass sich die Leistungen Ihres neuen Mitarbeiters trotz Einarbeitungsphasen und Gesprächen nur geringfügig steigern, sollten Sie mit Ihrem Träger sprechen. Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie reagieren können, und behalten Sie dabei immer das Wohl der Kinder im Kopf. Eventuell müssen Sie von der Möglichkeit einer Kündigung in der Probezeit Gebrauch machen.

Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

7 Schritte zu Ihrer geeigneten Kita-Struktur

24. Mai 2017

Ein Großteil Ihres Leitungsalltags besteht daraus, Dinge festzulegen, zu regeln und zu organisieren. Dabei haben Sie immer nur eines im Blick – alle Abläufe sollen so gut wie möglich strukturiert und transparent sein für... Anleitung: So testen Sie Ihre Strukturen

Schwierige Gespräche mit Eltern und Kollegen: So setzen Sie Grenzen

30. September 2015

Klarheit schaffen ohne Waffen! Das könnte Ihr Slogan werden, wenn sich das nächste schwierige Gespräch anbahnt: mit den Eltern, die nicht lockerlassen und immer mehr Forderungen stellen, oder mit Ihrer Kollegin, von der Sie... Mehr erfahren

Finden Sie jetzt heraus, wie krisengefährdet Ihr Team ist, und lesen Sie hier, was hilft!

1. April 2015

Krisenzeiten gibt es in jedem Team. Diese können von Stimmungsschwankungen der Mitarbeiterinnen herrühren, in fehlender Organisation innerhalb der Kita begründet sein oder auch aufgrund eines langen Winters zustande kommen. Im... Mehr erfahren


Nein, Danke


© 2017 PRO Verlag, Bonn