Pausen in der Kita: Die 5 häufigsten Fragen


09.02.2018

Pausen in der Kita: Praxisbeispiel

Susanne Berger leitet die Kita „Sonnenschein“. Eine ihrer Mitarbeiterinnen meint, sie brauche keine Pause. Sie würde lieber 1⁄2 Stunde früher nach Hause gehen. Frau Berger hätte hiergegen eigentlich nichts einzuwenden. Sie hat allerdings Zweifel, ob das auch rechtlich so in Ordnung ist.

Rechtlicher Hintergrund bei Pausen in der Kita

In § 4 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) sind die Pausenansprüche Ihrer Mitarbeiter geregelt. Hieraus ergibt sich:

  • Wer weniger als 6 Stunden am Tag arbeitet, hat gar keinen Anspruch auf Pause.
  • Wer zwischen 6 und 9 Stunden am Tag arbeitet, hat Anspruch auf 30 Minuten Pause.
  • Wer länger als 9 Stunden am Tag arbeitet, hat Anspruch auf 45 Minuten Pause.

Was bedeutet das für Sie?

Als Leitung und damit auch für den Dienstplan Verantwortliche, müssen Sie die Pausen Ihrer Mitarbeiter im Vorhinein festgelegen. Sie können die Pausen dabei in 15 Minuten-Abschnitte aufteilen. Bei der Gestaltung der Pausen, sollten Sie die Antworten auf die folgenden Fragen berücksichtigen.

Frage: Können Mitarbeiter statt einer Pause zu machen, später kommen oder früher gehen?

Antwort: Nein. Das geht nicht. Die Pause muss die Arbeitszeit immer unterbrechen.

Frage: Dürfen Mitarbeiter während der Pause die Kita verlassen?

Antwort: Ja. Die Pause gehört nicht zur Arbeitszeit. Es handelt sich um unbezahlte Freizeit der Mitarbeiter. Insofern steht es ihnen auch frei, ob sie in der Kita bleiben oder z. B. einkaufen oder spazieren gehen. Sie dürfen den Mitarbeitern in Pause z. B. auch nicht das Babyfon in die Hand drücken und ihnen damit die Verantwortung für die „Schlaf-Kinder“ übertragen.

Frage: Stehen den Mitarbeitern zusätzliche Pausenzeiten, z. B. zum Rauchen oder auf für die Toilettenbenutzung zu?

Antwort: Wer auf Toilette muss, darf gehen. Solche kurzfristigen Abwesenheiten werden nicht auf die Pausenzeiten angerechnet. Anders sieht es da mit dem Rauchen aus. Es gibt keinen Anspruch auf zusätzliche Raucherpausen. Das heißt, dass rauchende Mitarbeiter grundsätzlich während ihrer offiziellen Pause rauchen müssen. Sie können allerdings im Team andere Regelungen finden, wenn das für alle (!) in Ordnung ist und die Betreuung und Beaufsichtigung der Kinder jederzeit sichergestellt ist.

Frage: Sind Mitarbeiter während der Pause versichert?

Antwort: Das kommt darauf an, was die Mitarbeiter in ihrer Pause unternehmen. Nicht versichert sind so genannte „eigenwirtschaftliche Tätigkeiten“, also Essen, Trinken, Rauchen, Telefonieren, Toilettenbenutzung und private Besorgungen. Gehen Mitarbeiter hingegen, um sich vom Geräuschpegel in Ihrer Einrichtung zu erholen, spazieren oder gehen sie zum Mittagessen in ein Restaurant, ist dies über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Es kommt bei Unfällen in der Pause also sehr auf den Einzelfall an, ob Versicherungsschutz besteht oder nicht.

Frage: Kann ich in Zeiten, in denen mir Mitarbeiter fehlen, anordnen, dass die Pause durchgearbeitet wird?

Antwort: Ja, das geht. Allerdings muss es sich tatsächlich um eine akute Notsituation handeln, in der ansonsten die Sicherheit der Kinder gefährdet wäre. Die durcharbeitete Pause gilt dann als Überstunde. Eine Dauerlösung ist das aber nicht. Sie können also von Ihrem Team nicht verlangen, dass es über Monate keine Pause macht, weil Sie Stellen nicht besetzen können. Da müssen Sie, gemeinsam mit Ihrem Träger, nach anderen Lösungen suchen.

Empfehlung

Ihre Mitarbeiter haben einen anstrengenden Job. Da sind Pausen wichtig, um sich zu regenerieren. Achten Sie darauf, dass die Pausen tatsächlich gemacht werden. Und seien Sie auch Vorbild. Auch Sie als Leitung brauchen mal eine Auszeit.


Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Corona-Update für Sie

26. März 2020

Liebe Kita-Leitungen, liebe pädagogischen Fachkräfte, liebe Träger, heute starten wir in Woche 2 der Corona-bedingten Kita-Schließungen. Und Ihre Fragen sind nicht weniger, sondern mehr geworden. Schließlich nehmen auch die...

Mehr erfahren

Corona-Update Kita 30.03.2020

30. März 2020

Liebe Kita-Leitungen, liebe pädagogischen Fachkräfte, liebe Träger, eben rief mich eine Kita-Leitung an. Sie war aufgebracht und richtig wütend. Als sie auf die Mitarbeiter-Toilette ging, musste sie feststellen, dass das...

Mehr erfahren

Verhaltensbedingte Kündigung: Diese Möglichkeiten haben Sie

14. September 2020

Wenn Mitarbeiterinnen sich im Alltag in Ihrer Kita als „schwierig“ erweisen und die Zusammenarbeit immer unerfreulicher wird, entsteht bei Ihnen als Leitung zwangsläufig der Wunsch nach Kündigung der Mitarbeiterin....

Beachten Sie diese Punkte bei verhaltensbedingten Kündigungen



© 2019 Verlag PRO Kita, Bonn