Alles im Lot? Finden Sie Ihre Work-Life-Balance


03.09.2014
Share Button

Was bedeutet Work-Life-Balance?
Der Begriff Work-Life-Balance meint ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben. Private Interessen, Familie und Kinder sollten im Einklang stehen mit den Anforderungen, die das Berufsleben an Sie stellt. Fragen, mit denen Sie Ihre Work-Life-Balance ermitteln können, sind z. B.:

  • Macht Ihnen der Beruf Spaß?
  • Ist das Verhältnis zwischen Ihnen als Leiterin und Ihren Mitarbeiterinnen uneingeschränkt gut?Folgen auf stressige Zeiten solche, in
  • denen es beruflich etwas entspannter zugeht?
  • Gelingt es Ihnen, Ihre Familie und Ihren Haushalt mit Ihrem Beruf zu vereinbaren?
  • Geht es Ihnen gut dabei?
  • Haben Sie täglich genügend Zeit für Ihre eigenen Kinder?
  • Bleibt Ihnen genügend Zeit für Hobbys und Freunde?

5 Tipps für eine Work-Life-Balance

  1. Streben Sie eine gesunde Balance an. Lassen Sie deshalb kurzfristig Zeiten von Stress und Überlastung zu. Achten Sie jedoch bewusst darauf, dass Phasen folgen, in denen Sie bewusst ohne Stress und Überstunden zurechtkommen.
  2. Pflegen Sie regelmäßig die Kontakte zu Freunden und Bekannten.
  3. Achten Sie auf sich selbst: Mindestens einmal pro Woche sollten Sie sich eine Stunde Zeit für sich selbst nehmen. Verteidigen Sie diese Stunde! Sie ist eine der wichtigsten Zeiten.
  4. Essen Sie immer in Ruhe und ohne Hetze.
  5. Unterbrechen Sie mehrmals täglich Ihre Arbeit durch bewusste Pausen.


Analysieren Sie Ihre Balance
Wie gehen Sie mit Ihrer Zeit um und welche Prioritäten setzen Sie? Für welche Lebensbereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Was bleibt dadurch zwangsläufig auf der Strecke?

Rechnen Sie aus, wie lange Sie täglich im Durchschnitt wach sind. Ziehen Sie dazu von 24 Stunden die Stundenab, die Sie durchschnittlich in einer Nacht schlafen. Multiplizieren Sie mit 7, damit erhalten Sie die durchschnittliche wöchentliche Wach-Zeit. Nun unterteilen Sie Ihre Zeit in die 4 unterschiedlichen Lebensbereiche „Arbeit“, „Gesundheit“, „Kontakte“ und „Sinn“. Ihre eigenen Zahlenwerte können Sie in die Liste auf dieser Seite eintragen.

Arbeit nimmt einen wesentlichen Stellenwert ein
Der Bereich „Arbeit“ nimmt bei Ihnen als Leiterin zeitlich vermutlich den höchsten Anteil ein. Addieren Sie zu Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit auch die Wegezeiten und die Pausen dazu. Sollten Sie regelmäßig Arbeit mit nach Hause nehmen, müssen Sie auch diesen zeitlichen Wert dazurechnen.
Notieren Sie, wie viel Zeit Sie in einer
Woche in den Bereich „Arbeit“ investieren.

Kontakte bestimmen die Lebensqualität
Schätzen Sie ein, wie viel Zeit Sie täglich und wöchentlich gemeinsam mit Ihren Kindern, Ihrem Partner, Ihrer Familie, mit Freunden und Bekannten verbringen. Dieser Lebensbereich bestimmt ganz wesentlich über die Qualität Ihres Lebens und über Ihre Ausgeglichenheit und Zufriedenheit.

Gesundheit ist ein ganz wesentlicher Faktor
Wie häufig gehen Sie spazieren, Rad fahren, schwimmen, betreiben Sie Sport, wie viel Zeit verwenden Sie für gesunde Ernährung? Notieren Sie die gesamte Zeit, die Sie wöchentlich in Ihren Körper, das Wohlbefinden und die Gesundheit investieren.

Zeit für sich selbst gibt Ihnen die nötige Tiefe
Der 4. Lebensbereich ist der Sinn. Dieser Bereich betrifft nur Sie selbst. Alles, was Ihnen zur Selbstverwirklichung dient, fällt in diesen wichtigen Lebensbereich. Dies sind beispielsweise Hobbys, Literatur oder kulturelle Interessen. Die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit hängt davon ab. Notieren Sie, wie viel Zeit Sie wöchentlich für die Sinnsuche verwenden.

In die unten stehende Tabelle füllen Sie die von Ihnen persönlich ermittelten Werte ein. Betrachten Sie die Prozentwerte aus den 4 Lebensbereiche. Legen Sie schriftlich fest, was Sie verändern möchten und welche Lösungsmöglichkeiten es dafür gibt.

Fazit
Jeder Lebensbereich nimmt sich so viel Zeit, wie Sie ihm gestatten! Das bedeutet, dass Sie aktiv gegensteuern müssen, wenn Ihre Work-Life-Balance nicht mehr stimmt, weil ein Lebensbereich die anderen „auffrisst“.

 

Lebensbereichwöchentlich investierte Zeitwöchentlich investierte Zeit in Prozent
Arbeit
Kontakte
Gesundheit
Sinn
Share Button

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nie mehr langweilige Präsentationen halten

22. Oktober 2013

In der Regel sprechen Sie als Leiterin vor einem Publikum, dessen Zusammensetzung Ihnen bekannt ist. Begrüßen Sie deshalb nicht formell mit „Guten Tag, meine Damen und Herren“, sondern persönlicher: „Liebe... Mehr erfahren

So meistern Sie die ersten Tage in einer neuen Kita

20. August 2014

Einige haben nach den Sommerferien einen neuen Job angetreten oder werden in den nächsten Wochen in einer neuen Kita anfangen. Sie freuen sich auf die neue Herausforderung. Vielleicht haben Sie auch ein mulmiges Gefühl. Werden... Mehr erfahren

9 Tipps, wie Sie sich und damit Ihre Arbeitskraft stärken

18. März 2015

Es gibt Tage, da gehen Sie voller Elan von der Arbeit nach Hause: Vieles konnte an diesem Tag bewegt werden, ein gutes Gespräch fand ebenso statt wie die Erledigung einer lang aufgeschobenen Tätigkeit. Und dann gibt es diese... Mehr erfahren



© 2017 PRO Verlag, Bonn